Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.05.2011

09:18 Uhr

Hochtief-Tochter

Leighton richtet sich neu aus

Nach Verzögerungen bei zwei Milliarden-Projekten sowie Abschreibungen in Nahost zieht die Hochtief-Tochter Leighton Konsequenzen. Das australische Unternehmen baut sein internationales Geschäft um.

Probleme bei Leighton haben Hochtief im ersten Quartal in die Verlustzone gerissen. Quelle: dapd

Probleme bei Leighton haben Hochtief im ersten Quartal in die Verlustzone gerissen.

DüsseldorfDie mit Verlusten kämpfende Hochtief-Tochter Leighton zieht Konsequenzen aus Problemen in ihrem internationalen Geschäft. Neue Berichtslinien sollten Entscheidungsprozesse vereinfachen, teilte Leighton am Mittwoch mit. Die Bereiche Asien, Indien und Offshore - dort ist Leighton in der Förderung von Öl und Gas tätig - unterstünden künftig dem Leighton-Manager Hamish Tyrwhitt. Die Geschäfte in Afrika und dem Mittleren Osten unterstünden Laurie Voyer. Er erwarte weiteres Wachstum in Asien und im Offshore-Bereich, unterstrich Leighton-Chef David Stewart.

Probleme bei Leighton hatten Hochtief im Quartal in die Verlustzone gerissen. Die über Jahre erfolgsverwöhnte australische Tochter kämpft mit Verzögerungen bei zwei Milliarden-Projekten in ihrem Heimatmarkt sowie Abschreibungen bei einem Gemeinschaftsunternehmen in Nahost.

 

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×