Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

24.05.2022

10:54

Industriezahlen

Chemiebranche profitiert kurz und stark von Preisanstiegen – Prognose jedoch schlecht

Die Branche konnte den Umsatz im Auftaktquartal um mehr als ein Viertel steigern. Allerdings verdunkeln Konjunkturfaktoren die Aussichten stark.

Der Chef des Chemie-Gesamtverbands malt ein düsteres Zukunftsszenario für seine Branche. dpa

Christian Kullmann

Der Chef des Chemie-Gesamtverbands malt ein düsteres Zukunftsszenario für seine Branche.

Frankfurt Kräftige Preiserhöhungen haben der Chemiebranche in Deutschland im ersten Quartal Rückenwind verliehen. Im ersten Quartal legte der Umsatz der deutschen Chemie- und Pharmaindustrie nach Angaben des Verbands der Chemischen Industrie (VCI) um mehr als 28 Prozent im Vergleich zum coronabedingt schwachen Vorjahresquartal zu. Das war vor allem Preiserhöhungen von fast 22 Prozent zu verdanken. Die Produktion stieg allerdings alleine dank des Pharmabereichs um 2,8 Prozent - ohne Pharma wäre sie um 1,6 Prozent gesunken.

Doch Engpässe in den Lieferketten und die stark steigenden Energie- und Rohstoffkosten machen ihr zu schaffen. Die Unternehmen fürchten vor allem eine Knappheit bei Gas und Öl infolge des Krieges in der Ukraine. „Vom erhofften Aufschwung nach dem Coronawinter ist nichts mehr übriggeblieben. Die Perspektiven unserer Branche sind wegen steigender Energie- und Rohstoffkosten zunehmend düster“, urteilte der Präsident des VCI, Evonik-Chef Christian Kullmann, am Dienstag.

„Ein Gasembargo oder ein Stopp der Gaslieferungen aus Russland hätte zusätzliche verheerende Auswirkungen“, erklärte er weiter. Eine Prognose für das Gesamtjahr gibt der VCI angesichts der unabsehbaren Folgen des Kriegs in der Ukraine und der Null-Covid-Strategie Chinas weiter nicht ab. Die ursprünglichen Ziele hatte der Verband bereits im März zurückgezogen.

In vielen Unternehmen von Deutschlands drittgrößtem Industriezweig nach der Autobranche und dem Maschinenbau herrsche Rezessionsstimmung. Industrielle Kunden drosselten wegen gestörter Lieferketten ihre Produktion und bestellten weniger Chemikalien. Den Chemie- und Pharmaunternehmen falle es zunehmend schwerer, höhere Kosten an die Kunden abzuwälzen. Die Kapazitätsauslastung der Branche liege mit knapp 81 Prozent bereits unterhalb des Normalbereichs. Und der konjunkturelle Tiefpunkt sei noch nicht erreicht. Ob sich die Aussichten zum Jahresende wieder bessern, sei unklar.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Von

    rtr

    Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

    Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

    Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

    ×