Handelsblatt App
Jetzt kostenlos testen Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

12.09.2019

16:50

IT-Chefin

Wie Sabine Scheunert den digitalen Wandel bei Mercedes vorantreibt

Von: Franz Hubik

Die IT-Chefin von Mercedes will mit digitalen Zusatzdiensten den Umsatz des Traditionsautobauers in die Höhe treiben. Erste Erfolge gibt es bereits.

Mercedes: Wie IT-Chefin Scheunert digitalen Wandel vorantreibt Daimler AG

Sabine Scheunert

Scheunert hat durchgesetzt, dass bei Mercedes die Betriebsanleitung im Handschuhfach durch einen Chatbot ersetzt wurde.

Frankfurt Im Entrée der Internationalen Automobilausstellung (IAA) parken klassischerweise die PS-Boliden von Daimler. Doch dieses Jahr ist auf der Leitmesse der Branche in Frankfurt vieles anders. „Vor zwei Jahren standen hier in der Festhalle noch vorrangig Autos“, sagt Sabine Scheunert, IT-Chefin von Mercedes-Benz. Heute schlendert die Managerin am Messestand der Marke mit dem Stern an mehr Leinwänden und Touchscreens vorbei denn an echten Fahrzeugen.

Mercedes hat seine Stellflächen auf der IAA um fast ein Drittel verringert. Im Mittelpunkt steht stattdessen eine mehrstöckige Ausstellung. Daimler will auf der IAA schon optisch untermauern, dass sich das Hardwarekonglomerat, das Pkws, Lkws, Vans und Busse baut, zu einem Softwareunternehmen wandelt. Daimler will Smartphones auf Rädern konzipieren und mit Mobilitäts-Apps den Transport nahtlos steuern – von öffentlichen Verkehrsmitteln über Mitfahrdienste bis hin zum eigenen Auto.

Scheunert baut mit ihrem Team aus  2000 Mitarbeitern die IT hinter diesem Wandel. Die Ökonomin und Mathematikerin kam 2016 über Stationen bei BMW und PSA zu Mercedes und begann in Stuttgart zügig damit, neue Features zu coden. So wurde die dicke Betriebsanleitung im Handschuhfach etwa durch einen Chatbot ersetzt. Scheunert ist überzeugt: Das ist kein digitaler Schnickschnack, sondern gut fürs Geschäft.

„Wenn wir maßgeschneiderte Angebote für unsere Kunden einsetzen, generieren wir eine noch höhere Kundenzufriedenheit und somit auch mehr Umsatz“, sagt die Managerin. Ein Beispiel: Sensoren erkennen Reifenschäden frühzeitig. Diese Information nutzt Mercedes und bietet Kunden in China direkt einen Servicetermin an. Für den Fahrer entfällt der Anruf in der Werkstatt; Mercedes verliert weniger Geschäft an Privatwerkstätten. Die Folge ist ein Zuwachs des Geschäfts bei den eigenen Partnern.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×