MenüZurück
Wird geladen.

01.09.2017

08:32 Uhr

James Liang

VW-Kronzeuge will in deutsches Gefängnis

VonAndreas Macho
Quelle:WirtschaftsWoche Online

Der in den USA wegen der Diesel-Affäre verurteilte VW-Ingenieur James Robert Liang will in ein deutsches Gefängnis überstellt werden. Ihm drohen in den USA zusätzlich zu seiner Haftstrafe konsularische Probleme.

Der in den USA zu einer mehrjährigen Haftstrafe verurteilte VW-Ingenieur möchte in ein deutsches Gefängnis überstellt werden. AP

James Robert Liang

Der in den USA zu einer mehrjährigen Haftstrafe verurteilte VW-Ingenieur möchte in ein deutsches Gefängnis überstellt werden.

Der deutsche VW-Ingenieur James Robert Liang, der in den USA zu drei Jahren und vier Monaten Haft verurteilt wurde, will nach Deutschland überstellt werden. „Herr Liang möchte schnellstmöglich nach Deutschland. Wir prüfen, ob Herr Liang einen Teil der Strafe in Deutschland absitzen könnte“, sagte sein Frankfurter Strafverteidiger Gero von Pelchrzim gegenüber der Wirtschaftswoche. Hintergrund der Bemühungen sind die schlechten Haftbedingungen für Liang in den USA.

Da Liang kein amerikanischer Staatsbürger ist, stehen ihm die speziellen Gefängnisse für Wirtschaftsstraftäter nicht offen. Von Pelchrzim befürchtet, dass Liang im Bundesgefängnis die Haftstrafe „mit Gewaltkriminellen und Schwerverbrechern verbüßen muss“.

VW-Dieselaffäre : Urteil mit Signalwirkung

VW-Dieselaffäre

Urteil mit Signalwirkung

Erstmals ist ein VW-Manager in den USA wegen seiner Verfehlungen im Dieselskandal verurteilt worden. Verglichen mit der Gesamtaffäre wirkt seine Rolle eher überschaubar – und doch ist das Urteil härter als gefordert.

Zudem befürchtet der Anwalt eine noch längere Haft, weil Liang keine Aufenthaltserlaubnis mehr hat: „Wenn Herr Liang nicht am letzten Tag seiner Haftstrafe nach Deutschland überstellt wird, könnte er auch nach seiner Strafe noch für unbestimmte Zeit in US-Haft bleiben.“ Liang soll die Betrugssoftware für Dieselmotoren in den USA mitentwickelt haben. Ob er das Urteil annimmt, ließ sein Anwalt offen.

Das Interview mit Liangs Verteidiger Gero von Pelchrzim lesen Sie bei der Wirtschaftswoche.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Karl Gross

01.09.2017, 08:47 Uhr

Nein, warum soll jetzt auch noch Deutschland dafür zahlen. Ich denke der Amerikanisch Vollzug wird Ihm eine Lehre sein.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×