MenüZurück
Wird geladen.

13.09.2017

15:55 Uhr

Jungheinrich

Gabelstapler-Hersteller will in Osteuropa investieren

Gabelstapler-Hersteller Jungheinrich will neue Produktionsanlagen in Osteuropa errichten. Bislang liegt der Schwerpunkt der Produktion in den sechs deutschen Werken. Diese seien aber zu teuer und streng reguliert.

Der Konzern beschäftigte Ende vergangenen Jahres gut 15.000 Arbeitnehmer, davon 6500 in Deutschland. dpa

Jungheinrich AG

Der Konzern beschäftigte Ende vergangenen Jahres gut 15.000 Arbeitnehmer, davon 6500 in Deutschland.

HamburgDer Jungheinrich-Konzern, ein führender Hersteller von Gabelstaplern und Lagerlogistik, will neue Produktionsanlagen vorrangig in Osteuropa errichten. „Wir brauchen in Europa einen anderen, günstigeren Standort, der auch nicht so enorm reguliert ist“, sagte Vorstandschef Hans-Georg Frey dem Anlegermagazin „Börse Online“ (Ausgabe 37 vom 14.9.). „Hier kommen dauernd neue Belastungen aus Berlin.“

Jungheinrich werde definitiv in Osteuropa investieren und dort ein zweites Standbein in der Produktion aufbauen. Zur Höhe der geplanten Investitionen sagte der Vorstandschef nichts. „So weit sind wir noch nicht. Es laufen erst die ersten Untersuchungen.“

Maschinenbau: Schwungvoll ins zweite Halbjahr

Maschinenbau

Schwungvoll ins zweite Halbjahr

Das Geschäft der deutschen Maschinenbauer wächst und gewinnt auch im Inland an Schwung. Die Nachfrage in Deutschland legte um 10 Prozent zu. Der starke Euro lässt die exportorientierte Branche weitgehend ungerührt.

Bislang liegt der Schwerpunkt der Produktion in den sechs deutschen Werken des Gabelstapler-Herstellers. An den bestehenden Standorten soll sich auch nichts ändern; Jungheinrich werde die Arbeitsplätze in Deutschland erhalten und neue schaffen. Der Konzern beschäftigte Ende vergangenen Jahres gut 15.000 Arbeitnehmer, davon 6500 in Deutschland. Jungheinrich hatte zuletzt eine sehr erfolgreiche Entwicklung genommen und will den Umsatz von zuletzt gut drei bis 2020 auf vier Milliarden Euro steigern. „Wir sind auf sehr gutem Kurs wollen auch künftig weiter stramm wachsen“, sagte Frey.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×