Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

02.12.2021

18:02

Klimawandel

Siemens macht Druck auf Zulieferer: CO2-Emissionen in Lieferkette sollen deutlich sinken

Von: Axel Höpner

Siemens Nachhaltigkeitschefin sieht in der Beschaffung einen der größten Hebel. Viele Investoren drängen längst auf mehr Nachhaltigkeit bei Konzernen.

Das vor fünf Jahre eröffnete neue Headquarter ist besonders energieeffizient. dpa

Siemens-Zentrale in München

Das vor fünf Jahre eröffnete neue Headquarter ist besonders energieeffizient.

München Siemens will in seinen Zulieferketten mehr Nachhaltigkeit durchsetzen und die CO2-Emissionen deutlich senken. „Wir kaufen jedes Jahr für 28 Milliarden Euro ein, das ist ein starker Hebel“, sagte Nachhaltigkeits-Chefin Jenny Bofinger-Schuster dem Handelsblatt. Siemens wolle bis 2030 den CO2-Ausstoß in der Zulieferkette um 20 Prozent senken, bis 2050 soll diese klimaneutral sein.

Der Technologiekonzern hatte schon vor sechs Jahren als eines der ersten großen Unternehmen weltweit angekündigt, bis 2030 klimaneutral sein zu wollen. Laut Nachhaltigkeitsbericht für 2020/21 (30. September), den Bofinger am Donnerstag vorlegte, konnte der Konzern selbst in den vergangenen beiden Jahren die betriebsbedingten CO2-Emmissionen um 36 Prozent reduzieren.

Siemens hatte sich 14 ESG-Ziele gesetzt – von Anforderungen an die Lieferanten, über den Recycling-Anteil von Rohstoffen bis zum Frauenanteil im Top-Management.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×