Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

26.10.2022

13:25

Kriegsdienst

Russische Behörden fordern deutsche Unternehmen zur Mitwirkung bei Teilmobilmachung auf

Von: Kevin Knitterscheidt, Catiana Krapp, Martin Murphy

PremiumUm Wehrpflichtige einzuziehen, fordern russische Behörden deutsche Firmen mit russischem Standort zur Mithilfe auf. Die wehren sich zumeist – soweit es geht.

Die Teilmobilmachung durch Präsident Putin bringt viele Unternehmen in ein Dilemma. IMAGO/ITAR-TASS

Einberufene russische Reservisten im Training

Die Teilmobilmachung durch Präsident Putin bringt viele Unternehmen in ein Dilemma.

Düsseldorf, Berlin Die Teilmobilmachung in Russland infolge des Ukrainekriegs bringt deutsche Unternehmen mit Standorten in Russland zunehmend in moralische Bedrängnis. Wie das Handelsblatt von verschiedenen Unternehmen erfuhr, werden Arbeitgeber derzeit von der russischen Militärbehörde kontaktiert und um die Herausgabe der Daten von wehrpflichtigen Mitarbeitern gebeten, um sie für den Kriegseinsatz in der Ukraine einziehen zu können. Wer kann, versucht, sich dagegen zu wehren.

Betroffen davon ist etwa der Gütersloher Landmaschinenhersteller Claas, der als Zulieferer für die Lebensmittelindustrie von den Sanktionen ausgenommen ist und derzeit ein Produktionswerk im russischen Krasnodar betreibt. Aber auch der Baustoffhersteller Knauf geriet kürzlich in die Schlagzeilen, nachdem der „Spiegel“ berichtet hatte, dass die lokale Geschäftsführung des russischen Werks in Krasnogorsk einen Teil der Belegschaft zur Wehrbehörde geschickt hatte.

Weitere Unternehmen bestätigten dem Handelsblatt, dass sie von den Behörden gedrängt werden, Mitarbeiter für den Kriegsdienst abzustellen, wollten aber nicht namentlich genannt werden.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×