Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

20.03.2019

16:42

Lichtkonzern

Osram-Chef setzt Fragezeichen hinter Ziele und will mehr sparen

Osram-Chef Olaf Berlien stellt die Jahresprognose des Lichtkonzerns in Frage. Es müsse noch mehr gespart werden, teilt er der Belegschaft mit.

„Keiner kann voraussehen, wie lange die Durststrecke dauern wird.“ dpa

Olaf Berlien

„Keiner kann voraussehen, wie lange die Durststrecke dauern wird.“

München Osram-Chef Olaf Berlien schlägt Alarm: Die Fragezeichen hinter der Jahresprognose des Münchner Lichtkonzerns seien noch größer geworden, sagte er in einem im Intranet von Osram veröffentlichten Interview, das Reuters am Mittwoch vorlag. „Wenn man sich die Situation vieler Kunden und die verbreitete Konjunkturerwartung anschaut, dann ist das Erreichen unserer Jahresziele jüngst noch anspruchsvoller geworden.“

Deshalb will Berlien den Sparkurs noch verschärfen. „Die Situation verlangt von uns allen einen Kraftakt. „Womöglich müssen wir unsere Anstrengungen noch verstärken.“ Das verschreckte die Anleger: Die Osram-Aktie gab 2,5 Prozent auf 36,40 Euro nach.

Berlien hatte im Januar für 2018/19 (per Ende September) einen Umsatzzuwachs von maximal drei Prozent und eine operative Umsatzrendite von nur noch 12 bis 14 (2017/18: 14,7) in Aussicht gestellt. Er hatte die Erwartung aber bereits damals unter den Vorbehalt gestellt, dass der Auftragseingang in den folgenden Monaten anzieht.

Dazu ist es offenbar nicht gekommen: Einige Kunden aus der Autoindustrie agierten „zunehmend vorsichtig“, andere hätten Osram sogar ausdrücklich vor einer schwächeren Auftragslage gewarnt, sagte er in dem Interview. Zahlreiche deutsche Autozulieferer haben angesichts einer eingetrübten Autokonjunktur pessimistische Prognosen für dieses Jahr gegeben.

Die Streichung von 500 Arbeitsplätzen in der zuletzt stark gewachsenen Halbleiter-Sparte von Osram in Regensburg ist schon beschlossen. Berlien sagte, die Abkühlung der Konjunktur treffe Osram mitten im Umbau zum Photonik-Unternehmen. „Keiner kann voraussehen, wie lange die Durststrecke dauern wird.“

Zwei Finanzinvestoren wollen Osram trotzdem übernehmen. Der Konzern hatte „vertiefte Gespräche“ mit den Beteiligungsfirmen Bain und Carlyle bestätigt. Was er davon hält, dazu hielt sich Berlien auch in dem Interview bedeckt: „Wir werden ein Angebot nur unterstützen, wenn es im Interesse des Unternehmens, seiner Aktionäre, Mitarbeiter, (...) Geschäftspartner und Kunden ist.“ An der Strategie, Osram auf Hightech-Produkte und Photonik auszurichten, halte er dabei fest.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×