Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

02.12.2021

11:01

Pharmabranche

Schweizer Pharmariese Novartis setzt auf neue Medikamente für anhaltendes Wachstum

Bis zu vier Prozent Umsatzsteigerung sollen die sogenannten Blockbuster bringen. Für Novartis-Aktionäre könnte das steigende Dividenden bedeuten.

Mit Umsatzrennern wie dem Brustkrebsmittel Kisqali will der Konzern die Umsatzlücke von geschätzt neun Milliarden Dollar bis 2026 ausgleichen. dpa

Hauptsitz des Pharmaunternehmens Novartis in Basel

Mit Umsatzrennern wie dem Brustkrebsmittel Kisqali will der Konzern die Umsatzlücke von geschätzt neun Milliarden Dollar bis 2026 ausgleichen.

Zürich Der Schweizer Pharmariese Novartis traut sich dank der in letzter Zeit auf den Markt gebrachten und noch in der Entwicklung steckenden Medikamenten langfristig Wachstum zu. In der Entwicklungspipeline stecken dem Konzern zufolge bis zu 20 Therapien mit einem Umsatzpotenzial von einer Milliarde Dollar pro Jahr oder mehr – sogenannte Blockbuster – und diese sollten Wachstum über 2030 hinaus befeuern.

„Bis 2026 könnten bis zu 20 neue Produkte mit erheblichem Umsatzpotenzial zugelassen werden“, erklärte Konzernchef Vasant Narasimhan am Donnerstag vor einer Investorenveranstaltung zur Forschungs- und Entwicklungspipeline des Unternehmens. „Sie werden die nächste Wachstumsphase einläuten und wichtige ungelöste Probleme adressieren.“

Der Arzneimittelhersteller aus Basel stellt bis 2026 weiterhin einen jährlichen Anstieg der Verkaufserlöse um vier Prozent in Aussicht. Umsatzrenner wie etwa das gegen Schuppenflechte eingesetzte Cosentyx, das Herzmedikament Entresto, die Gentherapie Zolgensma zur Behandlung von meist tödlich verlaufendem Muskelschwund (SMA) – die teuerste Arznei der Welt – oder das Brustkrebsmittel Kisqali sollen die Umsatzlücke von geschätzt neun Milliarden Dollar durch günstigere Generika bis 2026 mehr als ausgleichen.

Im Geschäft mit den patentgeschützten Medikamenten – Innovative Medicines genannt – soll die um Sonderfaktoren bereinigte Gewinnmarge im hohen 30-Prozent-Bereich gehalten werden. Die Generika-Sparte Sandoz hat Novartis jüngst auf den Prüfstand gestellt. Der Konzern stellte seinen Aktionären hohe und weiter steigende Dividenden in Aussicht.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    An der Börse schlug das Update zur Forschungs- und Entwicklungspipeline keine großen Wellen, die Aktien notierten praktisch auf dem Vortagesniveau. Es sei nicht zu erwarten, dass das Pipeline-Update den Kurs treibe, erklärten die Analysten der Bank Vontobel.

    Von

    rtr

    Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

    Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

    Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

    ×