Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

04.10.2022

17:10

RWE, VW, Siemens

Katar: Wie ein kleines Emirat seinen Einfluss auf die deutsche Wirtschaft ausbaut

Von: Mathias Brüggmann, Axel Höpner, Kevin Knitterscheidt

PremiumKatar dürfte bald größter Aktionär bei RWE sein. Auch an anderen deutschen Großkonzernen ist das Herrscherhaus beteiligt – meist mit unklaren Motiven.

„Wir sind stolz darauf, die Vision von RWE zu unterstützen, ein führendes Unternehmen auf dem globalen Markt für erneuerbare Energien zu werden.“ Bloomberg/Getty Images

QIA-Chef Mansoor Al-Mahmoud

„Wir sind stolz darauf, die Vision von RWE zu unterstützen, ein führendes Unternehmen auf dem globalen Markt für erneuerbare Energien zu werden.“

Berlin, München, Düsseldorf Am Montag gab der katarische Staatsfonds Qatar Investment Authority (QIA) bekannt, Pflichtwandelanleihen im Wert von 2,4 Milliarden Euro vom deutschen Energieversorger RWE zu zeichnen – und sorgte damit für steigende Kurse. So legte die Aktie von RWE seit Bekanntgabe des Deals bis Dienstagnachmittag um fast fünf Prozent zu.

Dass die Aktionäre derart positiv auf den Einstieg reagieren, dürfte auch mit dem geplanten Verwendungszweck zusammenhängen. So soll die Kapitalspritze für RWE eine wichtige Zukunftsinvestition ermöglichen: den Kauf des US-Solarspezialisten Con Edison Clean Energy Businesses für insgesamt 6,9 Milliarden Euro.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×