MenüZurück
Wird geladen.

25.05.2018

12:44

Serie – Zukunft des Diesel

Wie sauber sind die Euro-6-Diesel wirklich?

Von: Franz Hubik

Der Skandal um manipulierte Abgaswerte und die Fahrverbote in Hamburg haben die Debatte um Dieselfahrzeuge neu entflammt. Sind moderne Euro-6-Diesel wirklich eine Alternative?

DüsseldorfDonnerstag: Im Mercedes-Transporter Vito steckt eine illegale Abschalteinrichtung, sagt das Kraftfahrt-Bundesamt und verlangt einen Rückruf. Heute der nächste Schlag: Laut „Spiegel“ könnten mehr als 600.000 Dieselfahrzeuge von Daimler zurückgerufen werden. Damit steckt Daimler mittendrin in der Debatte um manipulierte Dieselmotoren und überschrittene Grenzwerte.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Frau Nicole Bartels

25.05.2018, 14:56 Uhr

Wie lange noch wird diese "Complication of the complication" thematisiert?
Wir sind im Wandel zur Elektromobilität, um für die Umwelt und den Klimaschutz Umzurüsten. Es geht um das Überleben der Menschheit auf der Erde. Und die Deutsche Autoindustrie Doktort am Diesel & Verbrennungsmotor herum, auch wenn sie wissen, dass in Zukunft das Ende dieser Ära naht.
Es gibt bereits spannende Innovationen - die es jetzt technologisch zu Weiterzuentwickeln gilt. Die Berliner Neutrino Energy Group und ihr Team an Wissenschaftlern wie ua. PROF.KONSTANTIN MEYL stehen seit 10Jahren für die Forschung dieser neuartigen Technologie zur Nutzung von Neutrino-Energy, für die mobile, dezentrale Haushaltsenergie (ein Powercube pro Haushalt 5kw) und für die Elektromobilität. Mit einem ersten Fahrzeug PI, mit unendlicher Reichweite, quasi "aus der Luft betankt" und angetrieben von Tag und Nacht milliardenfach strömenden Neutrinos, welche Energie abgeben, soll ein Meilenstein in der Energieversorgung und Elektromobilität gesetzt werden. Mit dieser neuen Technologie können weltweit herkömmlichen Material aufwendige Akkus und Batterien abgelöst werden. Auch der kürzlich verstorbene Prof.Hawking, Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats, war überzeugt von dieser grossartigen Entdeckung für die Menschheit des 21Jahrhunderts.. Es wird entscheidend für die erfolgreiche Umstrukturierung der Gesellschaft sich dieser Innovation zu öffnen, um die Energiewende und den gesteigerten Bedarf an Energie zu decken. Die Nachrüstung von Dieselfahrzeugen ist nur kurzfristig nützlich. Stattdessen sollte die Autoindustrie diese neuen langfristigen Möglichkeiten nutzen.

Herr Andre Peter

25.05.2018, 15:32 Uhr

Ist ja wirklich interessant, dass die Automobilindustrie die ALTEN Normen mit den ALTEN Autos erfüllt. Doch jetzt gelten NEUE Normen, de zwar die NEUEN Autos erfüllen, jedoch die ALTEN nicht.
Bitte, bitte, bitte zwingt endlich mal die WIRKLICH ALTEN Autos, historische Autos und auch Mofas auf die ALTEN Normen - die ALTEN STINKER sind wirklich unerträglich - für mich persönlich ist ab Euro 4 alles ok. Die EU und KBA wollen gerne nerven.
Warum wird nicht auf Renault oder Nissan oder andere Stinker gehauen.
Deutschland ist das weltweit führend und wohl einzige Selbstkasteiungsland.
Wer sich nicht selbst schon quält wird gerne von den Behörden oder von der "Deutschen Umwelthilfe" gequält. Ein Verein, der gerne Abmahnbriefe verschickt, um sich zu bereichern!

Und liebe, unfähige Politiker und Behörden - kümmert euch endlich mal um das mangelhafte Trinkwasser in Deutschland! Biogasanlagen und die extrem hohe Produktion an Fleisch und die damit verbundene Überdüngung der Felder und Pestizideintrag sind die Gründe. Handelt endlich!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×