Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.05.2017

17:22 Uhr

Software-Fehler

Fiat Chrysler ruft 1,25 Millionen Wagen zurück

Der italienisch-amerikanische Autobauer ruft über eine Millionen Pick-up-Trucks zurück. Grund dafür sind mögliche Störungen bei Airbags und Sicherheitsgurten. Eine fehlerhafte Software muss neu programmiert werden.

Ein Software-Fehler kann möglicherweise dazu führen, dass Seiten-Airbags und Sicherheitsgurte deaktiviert werden. dpa

Fiat-Chrysler-Pickup

Ein Software-Fehler kann möglicherweise dazu führen, dass Seiten-Airbags und Sicherheitsgurte deaktiviert werden.

Auburn HillsDer italienisch-amerikanische Autobauer Fiat Chrysler beordert wegen möglicher Störungen bei Airbags und Sicherheitsgurten rund 1,25 Millionen Pick-up-Trucks in die Werkstätten. Das Problem liege in einer fehlerhaften Software, die neu programmiert werden müsse, teilte der Konzern am Freitag mit. Laut Unterlagen, die Fiat Chrysler bei der US-Verkehrsaufsicht NHTSA einreichte, sind dem Hersteller zwei Verletzungen und ein Todesfall bekannt, die im Zusammenhang mit dem Defekt stehen könnten.

Nach Angaben von Fiat Chrysler kann der Software-Fehler dazu führen, dass Seiten-Airbags und Sicherheitsgurte deaktiviert werden, wenn sich die Trucks bei Unfällen überschlagen. Betroffen sind verschiedene Ram-Pritschenwagen der Modelljahrgänge 2013 bis 2016. Rund eine Million der Fahrzeuge sind auf dem US-Markt, weitere knapp 238.000 wurden in Kanada und Mexiko verkauft. Außerhalb Nordamerikas sind nur rund 21.500 Wagen betroffen.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×