Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.06.2017

17:24 Uhr

Syngenta

Chinas Agrochemie-Riese hat weiter Appetit

VonSiegfried Hofmann

Chinas Staatskonzern Chemchina hat mit der Übernahme des Schweizer Agrochemiekonzerns Syngenta eine weltweite Führungsrolle im Pflanzenschutzgeschäft erobert. Damit nicht genug – die Chinesen hegen noch große Pläne.

Ren Jianxin wurde auf der Generalversammlung zum neuen Verwaltungsratspräsident von Syngenta gewählt. Reuters

ChemChina-Chef

Ren Jianxin wurde auf der Generalversammlung zum neuen Verwaltungsratspräsident von Syngenta gewählt.

BaselDie neue Zeitrechnung für den Schweizer Agrochemiekonzern Syngenta begann offiziell am Montag. Denn nachdem die chinesische Chemchina im Zuge ihres Übernahmeangebots eine deutliche Mehrheit bei Syngenta übernommen hatte, wurden zu Wochenbeginn auf der Generalversammlung nun auch vier Vertreter des Staatskonzerns aus China in den Verwaltungsrat von Syngenta gewählt – darunter Chemchina-Chef Ren Jianxin als neuer Verwaltungsratspräsident.

Und der neue oberste Syngenta-Kontrolleur präsentierte bei seinem ersten Auftritt in dieser Rolle gleich ambitionierte Ziele für die neue Tochter. Syngenta soll profitabel wachsen und dabei Marktanteile im globalen Agrochemiegeschäft hinzugewinnen. Im Interview mit der Basler Zeitung formulierte Ren zuvor sogar die Ambition, den Umsatz innerhalb von fünf bis zehn Jahren zu verdoppeln. Das wäre eine deutliche Beschleunigung gegenüber dem Umsatzplus von knapp 60 Prozent in den letzten zehn Jahren und den rückläufigen Erlösen in den vergangenen zwei Jahren.

Auf der Pressekonferenz am Dienstagnachmittag wollte der Chemchina-Chef diese Aussage zwar nicht konkret wiederholen. Klar ist indessen, dass der chinesische Chemieriese sehr ehrgeizige Ziele mit seiner mit Abstand Akquisition verfolgt. Syngenta soll künftig zum Eckpfeiler des Agrochemikaliengeschäfts der Chinesen werden. Vor allem in China, und darüber hinaus auch im gesamten asiatischen Raum, hofft Chemchina, für Syngenta neues großes Wachstumspotenzial zu eröffnen. „Wir sehen dort eine sehr, sehr große Chance, unser Geschäft auszubauen“, bekräftigte Syngenta-Chef Erik Fyrwald.

Die größten Chemiekonzerne der Welt

Platz 10

Covestro (Deutschland)
Der Werkstoffhersteller aus Leverkusen verweist den letztjährigen Zehntplatzierten, das US-Unternehmen PPG Industries, in seine Schranken und gehört nun mit einem Verdienst in Höhe von 16,94 Milliarden US-Dollar selbst zu den zehn umsatzstärksten Chemieunternehmen der Welt. Covestro firmierte bis 2015 als Bayer Material Science, spaltete sich dann aber vom Chemiekonzern ab – mit Erfolg.

Quelle: Unternehmensangaben, Statista 2018 / Gesamtjahr 2017, jeweils letzte verfügbare Angaben

Platz 9

Akzo Nobel (Niederlande)

In der Branche der Farben und Lacke hat der Hersteller mit Sitz in Amsterdam eine marktführende Position inne. Unter allen Chemieunternehmen kann sich Akzo Nobel mit einem Umsatz von 17,46 Milliarden US-Dollar immerhin auf dem neunten Rang positionieren.

Platz 8

Linde (Deutschland)
Der deutsche Technologiekonzern mit dem Kerngeschäft um Gase und Prozess-Anlagen hat im letzten Jahr 20,5 Milliarden US-Dollar Umsatz gemacht und erreicht so den achten Platz im Unternehmensranking.

Platz 7

Henkel (Deutschland)
Der Düsseldorfer Konzern gliedert sich in drei Unternehmensbereiche: Wasch-/Reinigungsmittel, Schönheitspflege und Klebstoffe. 2017 fuhr das Unternehmen einen Jahresumsatz von 23,99 Milliarden US-Dollar ein. Damit konnte Henkel seinen Verdienst zwar im Vergleich zum Vorjahr um rund ein Fünftel steigern, wird im Ranking aber dennoch von einer anderen Firma überholt.

Platz 6

Air Liquide (Frankreich)
Nach einem Umsatzplus von mehr als einem Viertel ist das führende, französische Unternehmen bei Gasen für Industrie, Medizin und Umweltschutz der neue Sechstplatzierte. 24,38 Milliarden US-Dollar konnten 2017 eingenommen werden. Mit Linde und Praxair zählt Air Liquide zu den drei größten Industriegaseherstellern der Welt.

Platz 5

Lyondell Basell (USA)
Im Mittelfeld des Rankings und mit 34,48 Milliarden US-Dollar Jahresumsatz landet Lyondell Basell. Der weltweit größte Produzent von Polyolefinen und Katalysatoren betreibt zudem Erdölraffinerien und produziert Treibstoffzusätze wie MTBE.

Platz 4

Saudi Basic Industries (Saudi-Arabien)
Unverändert auf dem vierten Platz befindet sich der saudi-arabische Chemie- und Metall-Konzern Saudi Basic Industries. Mit 35,41 Milliarden US-Dollar Jahresumsatz reicht es für den Hersteller von Methanol, Ethanol und Düngemittel weiter nicht für den Sprung unter die Top 3 – gerade in Anbetracht des gesunkenen Verdienstes (minus 11,55 Prozent) rückt das Podium nun auch in weitere Ferne.

Platz 3

Bayer (Deutschland)
Der deutsche Konzern muss seinen zweiten Platz an zwei fusionierte Konkurrenten abtreten. Auch der Umsatz geht auf 41,95 Milliarden US-Dollar zurück (minus 17,28 Prozent). Das Unternehmen mit Schwerpunkt auf der chemischen und pharmazeutischen Industrie plant allerdings weiter selbst eine Megafusion mit Monsanto. Damit möchte das Unternehmen seine Agrarchemie-Sparte um genverändertes Saatgut erweitern. Um diese umstrittene Fusion unter Dach und Fach zu bringen, sind Bayer und Monsanto bereit, milliardenschwere Firmenteile zu verkaufen.

Platz 2

Dow Dupont (USA)
Zum 1. September des vergangenen Jahres wurde die Fusion der beiden US-Unternehmen Dupont und Dow Chemical vollzogen. Das neugeschaffene Unternehmen sichert sich mit einem gemeinsamen Umsatz in Höhe von 62,48 Milliarden US-Dollar zunächst mit weitem Abstand den zweiten Rang im Unternehmensranking. Es ist weiterhin geplant, das Gemeinschaftsunternehmen in drei börsennotierte Unternehmen für Agrarchemikalien, Spezialchemikalien und Kunststoffe aufzuspalten.

Platz 1

BASF (Deutschland)
Unveränderter Spitzenreiter mit 77,24 Milliarden US-Dollar Jahresumsatz: BASF. Der nach Umsatz und Marktkapitalisierung weltweit größte Konzern, mit Hauptsitz in Ludwigshafen am Rhein, wird sich angesichts der Megafusionen in der Branche künftig neu positionieren müssen. Dabei würde aber, laut Unternehmensführung, mehr Wert auf die Wettbewerbsfähigkeit der bestehenden Geschäftsfelder als an Größe an sich gelegt werden.

Ren und Fyrwald machten zugleich  deutlich, dass auch weitere Akquisitionen zur Strategie gehören, insbesondere im Saatgutgeschäft. „Wir schauen aktiv nach Akquisitionen und Kollaborationen, um unser Saatgutgeschäft zu stärken.“ Fyrwald  hat dabei unter anderem mögliche Akquisitionsobjekte im Auge, die aufgrund kartellrechtlicher Auflagen im Zuge weiterer Großfusionen in der Agrochemie auf den Markt kommen könnten. Aber auch darüber hinaus sei man interessiert. „Wir wollen von einem abgeschlagenen Dritten zu einer starken Nummer drei im Saatgutgeschäft werden“, so Fyrwald.

Mit der vereinbarten  Fusion von Dow und Dupont in den USA und der geplanten Übernahme von Monsanto durch Bayer stehen noch zwei weitere große Transaktionen in der Agrochemie-Branche bevor. Insbesondere Saatgut-Geschäfte, die Bayer und Monsanto im Zuge ihrer Fusion veräußern müssen, könnten für Syngenta interessant sein.

Chemchina zahlt für den Baseler Konzern insgesamt rund 43 Milliarden Dollar und hat inzwischen knapp 98 Prozent der Syngenta-Aktien übernommen. Der chinesische Konzern will Syngenta zunächst komplett von der Börse nehmen. Er plant aber, wie Ren bekräftigte, im Laufe der nächsten fünf Jahre einen Minderheitsanteil an der Firma wieder neu an der Börse zu platzieren. Der Zeitpunkt dafür werde von der Marktsituation abhängen.

Nicht zuletzt auch mit Blick auf diesen Plan soll sich an den Grundsätzen der Unternehmensführung bei Syngenta nichts ändern, wie der bisherige Präsident des Verwaltungsrates, Michel Demaré, betonte. „Wir wollen die höchsten Corporate-Governance-Standards bewahren“, sagte er. Demaré hat nach der Wahl Rens die Position des stellvertretenden Verwaltungsratspräsidenten übernommen und ist einer von vier unabhängigen Vertretern, die dem Gremium weiterhin angehören werden.

Chemchina baut der Übernahme von Syngenta  seinen Gesamtumsatz auf umgerechnet etwa 57 Milliarden Dollar aus.  Der staatseigene Konzern produziert unter anderem auch petrochemischen Basisprodukte, Kunststoffen, Fasern, Düngemitteln, Kautschuk und zudem auch in der Produktion von Maschinen zur Kunststoffverarbeitung tätig. Er ist in den vergangenen Jahren bereits stark durch Zukäufe gewachsen, darunter auch die Übernahme des italienischen Reifenherstellers Pirelli und der Kauf des deutschen Kunststoff-Maschinenbauers KraussMaffei im vergangenen Jahr.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×