MenüZurück
Wird geladen.

14.04.2019

09:46

Tesla und Panasonic

Elon Musk beklagt Kapazitätsprobleme in der Gigafactory

Panasonic ist ein wichtiger Partner des Elektroautoherstellers Tesla – und produziert laut Tesla-Chef Musk weniger Batteriezellen als angestrebt.

Handelsblatt Live

So sieht Teslas Giga Factory von innen aus

Handelsblatt Live: So sieht Teslas Gigafactory von innen aus

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

San FranciscoTesla-Vorstandschef Elon Musk nennt eine zu geringe Batterieproduktion als Grund dafür, dass die Produktion des günstigsten Elektroautos des Unternehmens gebremst worden sei. Die von Panasonic in der „Gigafactory“ in Nevada betriebene Zellproduktion produziere nicht am Limit.

Auf Twitter schrieb Musk am Wochenende, dass die Zellproduktion nur mit einer Kapazität von etwa 24 Gigawattstunden pro Jahr laufe und dadurch bereits seit Juli die Produktion des Tesla Model 3 beeinträchtigt werde. Tesla wolle daher kein Geld in einen weiteren Kapazitätsaufbau stecken, bis die bisherige Produktionslinien näher an das angestrebte Volumen von 35 Gigawattstunden pro Jahr komme.

Die Tesla-Aktie hatte am Donnerstag deutlich nachgegeben, nachdem bekannt geworden war, dass Panasonic und Tesla den Ausbau der Gigafactory auf Eis legten. Laut der japanischen Zeitung Nikkei hätten sich die Firmen dazu entschieden, da die Nachfrage nach Elektroautos nicht so groß sei wie geplant.

Auch in China will Tesla produzieren. Die Investitionen in die Batterieproduktion sollten auch dort auf Eis gelegt werden, empfiehlt Teslas Lieferant Panasonic. Reuters

Baustelle in Schanghai

Auch in China will Tesla produzieren. Die Investitionen in die Batterieproduktion sollten auch dort auf Eis gelegt werden, empfiehlt Teslas Lieferant Panasonic.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×