MenüZurück
Wird geladen.

13.08.2019

20:31

Übernahmeangebot

Osram und AMS verhandeln über Rahmenabkommen

Gespräche über Konzepte und Standorte sollen auf verschiedenen Ebenen stattfinden. In wenigen Tagen soll eine Vereinbarung stehen.

AMS interessiert sich für den Lichtkonzern. Reuters

Osram-Logo

AMS interessiert sich für den Lichtkonzern.

München, Graz Nach seinem Übernahmeangebot für Osram verhandelt der österreichische Halbleiterkonzern AMS mit dem Münchner Lampenhersteller jetzt über ein Rahmenabkommen für einen Zusammenschluss. Die Gespräche über das strategische Konzept, Standorte und andere Eckpunkte fänden auf verschiedenen Ebenen statt, hieß es am Dienstag aus Unternehmenskreisen. Diese Woche, spätestens nächste Woche sei mit der Vereinbarung zu rechnen.

AMS braucht diese, um sein Übernahmeangebot bei der Finanzaufsicht Bafin anzumelden, und sieht sich unter Zeitdruck. Denn für Osram liegt bereits ein Übernahmeangebot der US-Finanzinvestoren Bain Capital und Carlyle vor, die Annahmefrist für die Aktionäre endet am 5. September. Weil AMS sein Gegenangebot noch innerhalb dieser Frist starten will und die Bafin 15 Werktage lang prüfen kann, will AMS sein Angebot der Bonner Behörde möglichst bis Donnerstag vorlegen.

Die Schutzgemeinschaft der Kapitalanleger (SdK) begrüßte das Angebot von AMS – mit der Einschränkung, dass 38,50 EUR je Aktie noch „keine angemessene Gegenleistung für die hervorragenden Perspektiven darstellen, die Osram langfristig gesehen haben dürfte“. SdK-Chef Daniel Bauer regte an, dass AMS den Osram-Aktionären neben Geld auch AMS-Aktien anbietet. So könnten sie vom Wachstum des neuen Konzerns profitieren.

Die US-Investoren bieten 35 Euro je Aktie. NordLB-Analyst Wolfgang Donie hält ein Nachbessern für möglich und riet Anlegern am Dienstag, erst einmal abzuwarten.

„Wir sind überzeugt, dass wir die gesteckte Mindestannahmequote von 70 Prozent erreichen“, sagte AMS-Finanzvorstand Michael Wachsler-Markowitsch der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“. AMS-Vorstandschef Alexander Everke betonte nach Angaben des Blattes, dass man derzeit offen mit dem Osram-Vorstand spreche. Er rechne damit, dass die im Juni getroffene Geheimhaltungsvereinbarung als Voraussetzung für die Einsicht in die Osram-Bücher in Kürze aufgehoben wird.

Mehr: Statt Osrams Herausforderungen anzupacken, setzt Konzernchef Berlien auf den bisherigen Kaufinteressenten. Damit setzt er alles auf eine Karte, meint Handelsblatt-Reporter Axel Höpner.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×