Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

Unternehmenschronik

Thyssen-Krupp – Ein Rückblick

Dax-Rauswurf, radikale Umstrukturierung: Thyssen-Krupp steht derzeit am Wendepunkt. Dabei sind Turbulenzen für den deutschen Industrieriesen nichts neues.

  • zurück
  • 1 von 12
  • vor
Am 20. November lässt sich der gerade einmal 24-jährige Friedrich Krupp die Gründung einer Gussstahlfabrik bescheinigen – ein Kleinstunternehmen. Erst Sohn Alfred Krupp (Foto) wird zum wahren Gründer des Traditionskonzerns. Universal Images Group/Getty Images

1811

Am 20. November lässt sich der gerade einmal 24-jährige Friedrich Krupp die Gründung einer Gussstahlfabrik bescheinigen – ein Kleinstunternehmen. Erst Sohn Alfred Krupp (Foto) wird zum wahren Gründer des Traditionskonzerns.

Bild: Universal Images Group/Getty Images

Schrittweise hatte August Thyssen (Foto) seine Anteile am Steinkohlen-Bergwerk Gewerkschaft Deutscher Kaiser aufgestockt. 1891 gilt als Gründungsjahr des Thyssen-Konzerns. Einer ganzen Region wird der Unternehmer fortan seinen Stempel aufdrücken. Thyssenkrupp

1891

Schrittweise hatte August Thyssen (Foto) seine Anteile am Steinkohlen-Bergwerk Gewerkschaft Deutscher Kaiser aufgestockt. 1891 gilt als Gründungsjahr des Thyssen-Konzerns. Einer ganzen Region wird der Unternehmer fortan seinen Stempel aufdrücken.

Bild: Thyssenkrupp

Alfred Krupp vermacht sein Vermögen der gemeinnützigen Krupp-Stiftung, die seither treuhänderisch über das Erbe der Industriellenfamilie wacht und die Dividenden für philanthropische Zwecke verwendet. (Im Bild: Alfred-Krupp-Statue aus der Ausstellung „200 Jahre Krupp“) dpa

1967

Alfred Krupp vermacht sein Vermögen der gemeinnützigen Krupp-Stiftung, die seither treuhänderisch über das Erbe der Industriellenfamilie wacht und die Dividenden für philanthropische Zwecke verwendet. (Im Bild: Alfred-Krupp-Statue aus der Ausstellung „200 Jahre Krupp“)

Bild: dpa

Die Fried. Krupp AG Hoesch-Krupp in Essen versucht, den wesentlich größeren Thyssen-Konzern feindlich zu übernehmen. Es kommt zu massiven Protesten der Thyssen-Belegschaft. Nach langen und harten Auseinandersetzungen werden die Stahlbereiche in der Thyssen Krupp Stahl AG vereint. (Im Bild: Stahlcoils im Kaltwalzwerk Beeckerwerth der ThyssenKrupp Steel AG in Duisburg) dpa

1997

Die Fried. Krupp AG Hoesch-Krupp in Essen versucht, den wesentlich größeren Thyssen-Konzern feindlich zu übernehmen. Es kommt zu massiven Protesten der Thyssen-Belegschaft. Nach langen und harten Auseinandersetzungen werden die Stahlbereiche in der Thyssen Krupp Stahl AG vereint. (Im Bild: Stahlcoils im Kaltwalzwerk Beeckerwerth der ThyssenKrupp Steel AG in Duisburg)

Bild: dpa

Aus Thyssen und Krupp wird am 17. März 1999 die Thyssenkrupp AG. Das neue Logo (Foto) vereint den „Thyssen-Bogen“ und die „Krupp-Ringe“. dpa

1999

Aus Thyssen und Krupp wird am 17. März 1999 die Thyssenkrupp AG. Das neue Logo (Foto) vereint den „Thyssen-Bogen“ und die „Krupp-Ringe“.

Bild: dpa

Der Konzern expandiert: Im US-Staat Alabama beginnt der Bau eines neuen Walzwerkes, fast zeitgleich entsteht im brasilianischen Bundesstaat Rio de Janeiro ein neues Stahlwerk (Foto). Wenige Jahre später wird sich herausstellen, dass die beiden Werke zu den größten Fehlinvestitionen der deutschen Industriegeschichte zählen werden. 2017 beendet der Konzern sein teures Abenteuer in den USA und Brasilien.  Die gescheiterte Expansion kostet laut Konzernangaben rund acht Milliarden Euro. Ralph Sondermann / VISUM

2006/2007

Der Konzern expandiert: Im US-Staat Alabama beginnt der Bau eines neuen Walzwerkes, fast zeitgleich entsteht im brasilianischen Bundesstaat Rio de Janeiro ein neues Stahlwerk (Foto). Wenige Jahre später wird sich herausstellen, dass die beiden Werke zu den größten Fehlinvestitionen der deutschen Industriegeschichte zählen werden. 2017 beendet der Konzern sein teures Abenteuer in den USA und Brasilien. Die gescheiterte Expansion kostet laut Konzernangaben rund acht Milliarden Euro.

Bild: Ralph Sondermann / VISUM

Hart getroffen von der Wirtschaftskrise schließt der Konzern erstmalig seit der Fusion sein Geschäftsjahr mit einem Verlust ab. Der Vorstand muss Stellen abbauen. (Im Bild: Proteste gegen die Umstrukturierungspläne in Hamburg) Jesco Denzel / VISUM

2009

Hart getroffen von der Wirtschaftskrise schließt der Konzern erstmalig seit der Fusion sein Geschäftsjahr mit einem Verlust ab. Der Vorstand muss Stellen abbauen. (Im Bild: Proteste gegen die Umstrukturierungspläne in Hamburg)

Bild: Jesco Denzel / VISUM

In der neuen Konzernzentrale in Essen tritt Ekkehard Schulz (Foto) zur Bilanzpressekonferenz auf – sein letzter Auftritt nach dem Stahl-Desaster in Amerika. dpa

2010

In der neuen Konzernzentrale in Essen tritt Ekkehard Schulz (Foto) zur Bilanzpressekonferenz auf – sein letzter Auftritt nach dem Stahl-Desaster in Amerika.

Bild: dpa

Nachfolger Heinrich Hiesinger (rechts; mit Ekkehard Schulz) tritt als Sanierer an die Konzernspitze. Am 20. November 2011 wird mit einem Festakt in der Villa Hügel, dem Sitz der Krupp-Stiftung, der 200. Firmengeburtstag begangen. Bloomberg/Getty Images

Januar 2011

Nachfolger Heinrich Hiesinger (rechts; mit Ekkehard Schulz) tritt als Sanierer an die Konzernspitze. Am 20. November 2011 wird mit einem Festakt in der Villa Hügel, dem Sitz der Krupp-Stiftung, der 200. Firmengeburtstag begangen.

Bild: Bloomberg/Getty Images

Krupp-Stiftungschef und Firmenpatriarch Berthold Beitz (Foto) stirbt im Alter von 99 Jahren. Die Dortmunder Wissenschaftlerin Ursula Gather übernimmt den Vorsitz der Stiftung. dpa

Juli 2013

Krupp-Stiftungschef und Firmenpatriarch Berthold Beitz (Foto) stirbt im Alter von 99 Jahren. Die Dortmunder Wissenschaftlerin Ursula Gather übernimmt den Vorsitz der Stiftung.

Bild: dpa

Thyssen-Krupp und Tata einigen sich auf die Fusion ihres europäischen Stahlgeschäfts. Mit der Auslagerung des Traditionsgeschäfts beginnt in Essen eine neue Zeitrechnung. Das Bild zeigt Thyssen-Krupp-CEO Heinrich Hiesinger (links) mit Tata-Chef Natarajan Chandrasekaran auf der ersten gemeinsamen Pressekonferenz. Ein harter Schlag für den Konzern: Vorstandschef Heinrich Hiesinger bittet um die Auflösung seines Vertrags. Reuters

2018

Thyssen-Krupp und Tata einigen sich auf die Fusion ihres europäischen Stahlgeschäfts. Mit der Auslagerung des Traditionsgeschäfts beginnt in Essen eine neue Zeitrechnung. Das Bild zeigt Thyssen-Krupp-CEO Heinrich Hiesinger (links) mit Tata-Chef Natarajan Chandrasekaran auf der ersten gemeinsamen Pressekonferenz.

Ein harter Schlag für den Konzern: Vorstandschef Heinrich Hiesinger bittet um die Auflösung seines Vertrags.

Bild: Reuters

Nach einem drastischen Verfall des Aktienkurses muss der Konzern den Leitindex Dax im September verlassen. Die bisherige Aufsichtsratsvorsitzende Martina Merz (Foto) wird zur Interims-Chefin des Konzerns benannt. Derzeit steht der Konzern vor einer Radikalkur, Martina Merz will ihn massiv umbauen. Bei der Holding soll drastisch gespart, einige Sparten aufgelöst werden. Jeder dritte Mitarbeiter ist vom Umbau betroffen. dpa

2019

Nach einem drastischen Verfall des Aktienkurses muss der Konzern den Leitindex Dax im September verlassen. Die bisherige Aufsichtsratsvorsitzende Martina Merz (Foto) wird zur Interims-Chefin des Konzerns benannt.

Derzeit steht der Konzern vor einer Radikalkur, Martina Merz will ihn massiv umbauen. Bei der Holding soll drastisch gespart, einige Sparten aufgelöst werden. Jeder dritte Mitarbeiter ist vom Umbau betroffen.

Bild: dpa

  • zurück
  • 1 von 12
  • vor

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×