Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.04.2017

17:31 Uhr

Volkswagen

VW meldet überraschend hohen Gewinn

Volkswagen hat im abgelaufenen Quartal einen überraschend hohen Gewinn erzielt. Das operative Ergebnis betrug rund 4,4 Milliarden Euro. Der Autobauer führt das vor allem auf Erfolge bei der Kernmarke VW zurück.

Der VW-Chef kann sich freuen: Volkswagen hat im ersten Quartal des Jahres einen überraschend hohen Gewinn erzielt. AFP

Matthias Müller

Der VW-Chef kann sich freuen: Volkswagen hat im ersten Quartal des Jahres einen überraschend hohen Gewinn erzielt.

WolfsburgVolkswagen kommt bei der Sanierung seiner Hauptmarke VW voran. Der Betriebsgewinn des Konzerns legte im ersten Quartal binnen Jahresfrist um fast ein Drittel auf 4,4 Milliarden Euro zu, wie Volkswagen am Dienstag auf Basis vorläufiger Zahlen mitteilte. „Das ist das Ergebnis der guten Arbeit aller Marken und aller Regionen“, sagte Vorstandschef Matthias Müller dem Handelsblatt.

Grund für den überraschend hohen Gewinn sei eine Verbesserung des Ergebnisses der Hauptmarke VW, das bei 0,9 Milliarden Euro gelegen habe. Dazu hätten neben der erfolgreichen Markteinführung des neuen SUV Tiguan und guten Ergebnissen auf den westeuropäischen Märkten auch Kostensenkungen bei VW beigetragen. Auch die übrigen Marken des Konzerns hätten zu der guten Entwicklung beigetragen. Außerdem hätten die westeuropäischen Märkte gut abgeschnitten und die Fixkosten seien gesunken.

Vor einem Jahr war das operative Ergebnis der Marke auch angesichts der Diesel-Krise noch auf 73 Millionen Euro eingebrochen. Die Kernmarke ist wegen ihrer Ertragsschwäche ein Sorgenkind des VW-Konzerns, der zuletzt von ertragreicheren Töchtern wie Porsche und Audi profitierte.

VW erlebt Flaute in Fernost: Volkswagen bangt um chinesischen Markt

VW erlebt Flaute in Fernost

Volkswagen bangt um chinesischen Markt

Volkswagen konnte seinen Absatz im März dank besserer Verkaufszahlen in Europa und Amerika leicht steigern. Im ersten Quartal gab es jedoch insgesamt einen Rückgang bei den ausgelieferten Fahrzeugen. Schuld ist China.

Die Prognose für das laufende Jahr bekräftigte Volkswagen. Demnach soll die operative Rendite zwischen 6,0 und 7,0 Prozent liegen. Die VW-Aktie baute ihre Kursgewinne daraufhin aus und notierte fast vier Prozent im Plus. „Volkswagen wird damit seinem Ruf als Stehaufmännchen der Automobilwerte im Dax mal wieder gerecht“, sagte Börsenhändler Andreas Lipkow. Details der Quartalsbilanz will Volkswagen am 3. Mai präsentieren.

Der Investmentberater Evercore ISI hatte nach eigenen Angaben mit einem operativen Konzernergebnis von 3,8 Milliarden Euro für das erste Quartal gerechnet. Die Prognosen der meisten anderen Analysten lagen demnach bei 3,5 bis 3,6 Milliarden Euro.

Volkswagen hatte vor gut eineinhalb Jahren den früheren BMW-Manager Herbert Diess nach Wolfsburg geholt, um die Rendite von VW zu steigern und die Marke fit für den Umschwung in die Elektromobilität zu machen. Die operative Marge von VW lag nach Berechnungen von Evercore ISI im ersten Quartal bei 3,5 Prozent. Die Marke mit dem VW-Logo hatte lange weniger als zwei Prozent operativen Gewinn vom Umsatz eingefahren.

Auch der Konkurrent Daimler hatte zu Jahresanfang einen sprunghaften Anstieg des operativen Gewinns verbucht. Den Stuttgartern verhalfen ein Absatzrekord sowie Sondereffekte im ersten Quartal zu einer Verdoppelung des Betriebsgewinns.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Lothar Bitschnau

18.04.2017, 16:19 Uhr

Fast täglich gibt es Erfolgsberichte über TESLA und co. in Deutschland, während der größte Autobauer VW in China Modelle mit fünffacher Jahresproduktion verkauft, deren Namen hier kaum jemand kennt.

Herr Robert Kuehl

18.04.2017, 16:52 Uhr

Ja, und wer ist nun "und co"? Und "fünffach" was wovon? Und was für Namen?

Herr Lothar Bitschnau

18.04.2017, 17:05 Uhr

Co.: zB. Bogward ca. 30.000 Stk. in 8 Monaten verkauft.
VW Bora 237.427 Stk. /anno
VW Lavida 547187 Stk. /anno
Tesla ca. 100.000 Stk. / anno

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×