Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

12.10.2021

04:00

Vorprodukte

„Mit horrenden Mehrkosten rechnen“ – Preisspirale für Industrieprodukte dreht sich noch monatelang weiter

Von: Jakob Blume, Bert Fröndhoff, Axel Höpner

Vorprodukte für die Industrie bleiben länger knapp als gedacht. Und selbst wenn der Mangel vorbei ist, könnten die Preise weiter steigen.

Der Inflationsdruck steigt durch höhere Rohstoffpreise. Getty Images, Heidelberg Cement, dpa

Holzlager, Kugelmühle bei Heidelberg Cement, Kupfer

Der Inflationsdruck steigt durch höhere Rohstoffpreise.

Zürich, Düsseldorf, München Die Preissteigerungen bei wichtigen Rohmaterialien und Vorprodukten werden sich bis weit in das Jahr 2022 hinein fortsetzen. Darauf stellen sich zumindest zahlreiche deutsche Industrieunternehmen ein. Eine Umfrage der Einkaufsberatung Inverto unter rund 100 Managern und Einkaufsverantwortlichen ergab, dass drei Viertel der Befragten in den kommenden 18 Monaten mit moderaten oder starken Preissteigerungen bei Vorprodukten rechnen.

Als besonders kritisch sehen die Unternehmen der Studie zufolge die Versorgung mit Kunststoffen, gefolgt von Aluminium sowie Stahl und anderen Eisenmetallen. Auch Zellulose und Kupfer haben für die befragten Firmen eine hohe Bedeutung.

„An der ein oder anderen Stelle ist die Versorgung mit Vorprodukten tatsächlich gefährdet“, sagt Lars-Peter Häfele, Managing Director bei Inverto. „Hauptsächlich müssen die Unternehmen jedoch mit horrenden Mehrkosten rechnen.“

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×