Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

08.08.2022

10:08

VW-Großaktionär

Porsche SE bekräftigt Gewinnprognose

Die Holding der Familien Porsche und Piëch profitiert von den Gewinnen bei Volkswagen. Zum Porsche-Börsengang hält sich der VW-Großaktionär bedeckt.

Die Familienholding bleibt hochprofitabel. dpa

Porsche SE

Die Familienholding bleibt hochprofitabel.

Hamburg Volkswagen-Haupteigner Porsche SE hält wegen der Unsicherheit durch den Krieg in der Ukraine weiter sowohl einen Rückgang als auch einen deutlichen Anstieg des Gewinns in diesem Jahr für möglich. Die Holding, über die die Familien Porsche und Piëch die Stimmrechtsmehrheit an dem Wolfsburger Autokonzern halten, bestätigte am Montag ihre Prognose eines Nettogewinns vor Steuern zwischen 4,1 und 6,1 Milliarden Euro. 2021 hatte die Porsche SE den Gewinn auf 4,6 (Vorjahr 2,6) Milliarden Euro fast verdoppelt.

In den ersten sechs Monaten stieg der Reingewinn, der sich im Wesentlichen aus der Beteiligung an Volkswagen speist, um 31 Prozent auf 3,2 Milliarden Euro. Davon flossen 3,1 Milliarden Euro von Volkswagen an die Holding. Die Nettoliquidität der Porsche SE sank zur Jahresmitte auf 504 (Vorjahr 641) Millionen Euro, vor allem wegen der Anteilsaufstockung bei Volkswagen. Die Holding hatte im Mai für rund 400 Millionen Euro Vorzugsaktien erworben. Der Anteil am gezeichneten Kapital von Europas größtem Autokonzern erhöhte sich dadurch auf 31,9 (31,4) Prozent.

Im Gesamtjahr erwartet die Porsche SE eine Nettoliquidität zwischen 200 Millionen und 700 Millionen Euro. Darin seien keine Effekte aus einem möglichen Börsengang des zu Volkswagen gehörenden Sportwagen-Bauers Porsche AG und einem etwaigen Erwerb von Stammaktien enthalten.

Die Porsche Holding will im Zuge des geplanten Börsengangs 25 Prozent plus eine Aktie der Stammaktien an der Porsche AG erwerben. Damit erhielte sie eine Sperrminorität. Am Kapitalmarkt platziert werden sollen bis zu 25 Prozent der stimmrechtslosen Vorzüge und damit 12,5 Prozent des Gesamtkapitals. Etwa die Hälfte des Erlöses aus dem Börsengang soll als Sonderdividende an die Aktionäre fließen.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Zum Zeitplan für den Börsengang, der im Schlussquartal geplant ist, äußerte sich die Porsche SE nicht.

    Von

    rtr

    Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

    Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

    Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

    ×