Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

09.04.2018

08:05

Apple, Google, Amazon

US-Tech-Giganten stellen sich gegen Trumps Zölle

Führende US-Tech-Firmen haben sich in einem Brief an US-Wirtschaftsminister Mnuchin gegen US-Zölle gewandt. Die USA sollten auf die WTO setzen.

Google, Amazon und Co. stellen sich gegen Donald Trumps Zölle dpa

Apple-Logo

Apple, Google und Amazon gehören zu den Mitgliedern des ITIC, die sich gegen Trumps Strafzölle stellen.

Düsseldorf Trumps Zölle stoßen bei den führenden US-Technologieunternehmen auf Kritik. In einem Brief an den US-Wirtschaftsminister Steven Mnuchin schreiben Vertreter des US-Technologieverbands ITIC, dass sie zwar begrüßen, dass Trump im Rahmen der „Section 301“-Initiative chinesische Verstöße gegen Patentrechtechte untersuche.

Zugleich seien Zölle nicht das richtige Mittel, um gegen die Verstöße vorzugehen, moniert der Verband, zu dem führende US-Tech-Firmen Apple, Google, Amazon und Microsoft gehören.

„Wir sind aus pragmatischen Gründen gegen die Zölle. Sie funktionieren nicht“, schrieb ITIC-Präsident Dean Garfield. Anstatt Zölle auf chinesische Produkte einzuführen, solle die US-Regierung sich bei ihrem Anliegen internationale Verbündete suchen und über die Welthandelsorganisation (WTO) gegen China vorgehen, so Garfield.

Kommentar zum Handelsstreit: Trump ist Chinas bester Werbemann

Kommentar zum Handelsstreit

Trump ist Chinas bester Werbemann

US-Präsident Donald Trump ist ein Meister der PR-Kampagnen. Wie kein anderer versteht er es, Chinas Regierung in ein gutes Licht zu stellen.

Schließlich würden nicht nur die Vereinigten Staaten, sondern auch eine Reihe anderer Länder Chinas Handels- und Patentpraktiken bemängeln. Auch seien die USA in einer „einzigartigen Position“, um ein solches Bündnis anzuführen. Insgesamt plädieren die Tech-Unternehmen für „faire, wechselseitig vorteilhafte und ausgewogene Handelsbeziehungen“.

In den vergangenen Tagen haben sich die Handelsbeziehungen zwischen China und den USA dramatisch verschlechtert. Am Freitag hatte US-Präsident Donald Trump bekanntgegeben, dass er zusätzliche Strafzölle gegen China im Umfang von 100 Milliarden Euro prüfen ließe.

Daraufhin hatte das chinesische Handelsministerium mitgeteilt, China werde „um jeden Preis“ und „bis zum Ende“ gegen den Protektionismus der USA vorgehen. „Wir wollen keinen Handelskrieg, aber wir fürchten einen solchen Krieg auch nicht“, so die chinesische Seite.

Ob das nun von den Tech-Firmen vorgeschlagene Vorgehen beim US-Präsidenten und Mnuchin auf offene Ohren stößt, ist fraglich – schließlich setzen die Firmen auf die bei Trump unbeliebte Welthandelsorganisation. Zuletzt twitterte Trump, die WHO sei besonders unfair gegenüber den USA und behandele China ungleich besser.

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Peter Spiegel

09.04.2018, 10:04 Uhr

APPLE, GOOGLE, AMAZON sind Firmen die nichts produzieren, wer braucht diese Läden ?

Herr Sebastian Bieber

09.04.2018, 10:07 Uhr

Ist Mnuchin nicht Finanzminister und Wilbur Ross Wirtschaftsminister?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×