MenüZurück
Wird geladen.

23.04.2019

17:47

Der Medien-Kommissar

So kämpft René Benko um die Medienmacht in Österreich

Von: Hans-Peter Siebenhaar

Der Immobilienunternehmer will mit dem Essener Mitgesellschafter Funke den Herausgeber und Chefredakteur von Österreichs größter Zeitung „Krone“ absetzen.

Der österreichische Immobilien-Unternehmer kämpft um die Macht bei der „Kronen-Zeitung“. dpa

René Benko

Der österreichische Immobilien-Unternehmer kämpft um die Macht bei der „Kronen-Zeitung“.

Der Machtkampf um Österreichs mächtigste und größte Zeitung – die „Kronen-Zeitung“ – ist voll entbrannt. René Benko und sein Mitgesellschafter, die Essener Funke-Gruppe („WAZ“), wollen den Herausgeber und Miteigentümer Christoph Dichand absetzen lassen. Der Kampf um die Medienmacht soll vor dem Wiener Handelsgericht ausgetragen werden.

Es ist bereits der zweite Anlauf des Multimilliardärs gegen Dichand. Ein Versuch im März, den Herausgeber und Chefredakteur wegen angeblichen Spesenbetrugs loszuwerden, führte zu keinem Erfolg. Denn das Tandem Benko-Funke und die Familie Dichand halten exakt 50 Prozent der Stimmrechte. Somit besteht eine Patt-Situation. Christoph Dichand blieb am Ende im Amt.

Beim zweiten Angriff ist der Hebel ein umstrittener Gesellschaftervertrag und dessen Festlegung der Stimmrechte in der Krone Verlag GmbH, die keine operative Funktion hat. Ihre alleinige Aufgabe ist es, die Geschäftsführung zu bestellen. Bekäme Benko zusammen mit der Funke-Gruppe recht, hätte die Familie Dichand zwei Stimmen weniger als bisher. Der Machtkampf wäre somit entschieden.

Doch zuerst muss erstmal geklärt werden, ob das Wiener Handelsgericht zuständig ist. Experten rechnen mit einer Entscheidung in zwei bis vier Jahren. Am Ende müsste womöglich der Oberste Gerichtshof in Wien über die Zulässigkeit des Rechtsweges letztinstanzlich entscheiden.

Handelsblatt-Reporter Hans-Peter Siebenhaar schreibt wöchentlich seine Kolumne „Der Medienkommissar“.

Handelsblatt-Reporter Hans-Peter Siebenhaar schreibt wöchentlich seine Kolumne „Der Medienkommissar“.

Nach der Auffassung von Dichands Anwältin Huberta Gheneff ist ein Schiedsgericht in Zürich nach Schweizer Recht zuständig. Das gehe aus dem Rahmenvereinbarung aus dem Jahr 1987 eindeutig hervor.

Benko ist keiner, der auf der Hälfte des Weges stehen bleibt. Er will sein Ziel stets erreichen. Bislang hält Benkos Signa 24,22 Prozent am „Kurier“ und 24,5 Prozent an der „Krone“. Im November verkaufte die WAZ Ausland Holding GmbH mit Sitz in Wien 49 Prozent ihrer zuvor 50 Prozent der „Kronen-Zeitung“ und 49,5 Prozent am „Kurier“.

Mittelfristig will der schillernde Tiroler Multimilliardär auch den Restanteil der Funke-Gruppe kaufen und somit 49 Prozent an der „Kronen-Zeitung“ halten. Der Wert des 49-prozentigen Anteils wird in Unternehmenskreisen auf 140 bis 180 Millionen Euro geschätzt.

Benko geht mehr um Macht, weniger um Geld

In der Alpenrepublik wird das Kräftemessen zwischen dem Immobilienmilliardär und der Verlegerfamilie mit Argusaugen beobachtet. Bislang war es so, das sich ausschließlich in den östlichen Nachbarstaaten wie Tschechien, Slowakei oder Ungarn der jeweiligen populistischen Regierung nahestehende Unternehmer mächtige Medienhäuser einverleibten. Plötzlich scheint dieser Fall auch in der Alpenrepublik möglich.

Im Gegensatz zum deutschen Verlagshaus, der Funke-Gruppe, geht es Benko angeblich nicht um die Rendite, sondern um die Macht, sind Insider in Wien überzeugt. Denn Geld könne er bereits in seinem boomenden Stammgeschäft genug verdienen. Die Due Diligence des „Krone“-Verlagsgeschäft habe er viel zu schnell durchgeführt, sagt ein österreichische Insiderin.

Seine engen Beziehungen zum in Österreich populären Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) sind ein offenes Geheimnis. Es liegt auf der Hand, dass ein möglicher Machtwechsel nicht gegen den Willen der konservativ-rechtspopulistischen Regierung wäre.

Auch wenn sich die Koalition von ÖVP und FPÖ schon heute nicht über die „Krone“ und ihre regierungsfreundliche Berichterstattung beklagen kann. In Österreich ist das Boulevard-Blatt neben dem ORF seit Jahrzehnten die wichtigste Medienplattform. Es ist mit über 700.000 verkauften Exemplaren der unbestrittene Marktführer in der Alpenrepublik.

Mit Geschick und Raffinesse hat die Regierung unter Kurz eine Medienkontrolle, in Österreich „Message Control“ genannt, eingeführt. Der Erfolg lässt sich sogar messen. Trotz immer neuer Skandale der früheren Haider-Partei FPÖ ist Kurz im eigenen Land ausgesprochen populär. Die Chance, dass die „Kronen-Zeitung“ mit Hilfe Benkos komplett austrofiziert wird, kommt da gerade gelegen, meinen Insider.

Der promovierte Jurist Christoph Dichand hat bereits 2003 das verlegerische Erbe seines Vaters Hans Dichand angetreten. Seine Frau Eva ist Herausgeberin der Gratiszeitung „Heute“ und Digitalunternehmerin. Die Familie Dichand – Witwe Helga und ihre Kinder Christoph, Johanna und Michael – muss nun kämpfen. Dazu sind die Dichands bereit, wie Vertraute berichten. Aber es herrscht auch ein wenig Wehmut, dass so viel Zeit und Energie in die Auseinandersetzung fließen muss.

Mit Benko haben die Dichands einen gefährlichen Gegner. Denn der Tiroler Selfmademan hat noch nie in seiner unglaublichen Blitzkarriere eine schwere Niederlage einstecken müssen – abgesehen von einer einjährigen Bewährungsstrafe in einem Korruptionsverfahren vor rund fünf Jahren. Doch diese Erfahrung hat der ehrgeizige Unternehmer mit einem geschätzten Privatvermögen von fast vier Milliarden Euro längst ad acta gelegt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×