Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.06.2016

17:21 Uhr

Facebook-Gründer

Zuckerbergs Stiftung investiert in afrikanische IT-Personalfirma

Nach der Geburt seiner Tochter versprach Mark Zuckerberg, einen Großteil seines Vermögens zu spenden. Ein halbes Jahr später tätigt die Stiftung des Facebook-Gründers das erste Großinvestment.

Mit seinem Vermögen will der Facebook-Gründer die Chancengleichheit weltweit verbessern. dpa

Mark Zuckerberg

Mit seinem Vermögen will der Facebook-Gründer die Chancengleichheit weltweit verbessern.

ReutesGut ein halbes Jahr nach ihrer Gründung hat die Wohltätigkeitsorganisation von Facebook -Chef Mark Zuckerberg ihre erste Großinvestition getätigt. Dafür ausgewählt wurde das Startup-Unternehmen Andela, das in Afrika Software-Entwickler rekrutiert, ausbildet und weitervermittelt. Die Firma teilte am Donnerstag mit, Zuckerbergs Gruppe habe die tragende Rolle in einer 24 Millionen Dollar schweren Finanzierungsrunde übernommen. Die Wagniskapitalsparte der Google-Mutter Alphabet, GV, sei auch mit an Bord. Andela beschäftigt derzeit in Nigeria und Kenia knapp 200 IT-Ingenieure und will die Geldspritze nutzen, um bis Ende des Jahres in ein drittes afrikanisches Land zu expandieren.

Zuckerberg und seine Frau Priscilla Chan hatten die Wohltätigkeitsinitiative im Dezember wenige Tage nach der Geburt ihres ersten Kindes angekündigt. Zuckerberg stellte damals in Aussicht, seine milliardenschweren Firmenanteile fast vollständig in die „Chan Zuckerberg Initiative“ fließen zu lassen und damit Projekte unter anderem für mehr Chancengleichheit zu finanzieren. Anders als die meisten Wohltätigkeitsstiftungen ist Zuckerbergs Initiative als Unternehmen aufgebaut, das Investitionen in andere Firmen tätigen und daraus auch Profit schlagen kann.

Facebook in Zahlen

Monatliche Nutzer

Pro Monat waren im dritten Quartal 2017 über zwei Milliarden Nutzer bei Facebook aktiv. Ein Jahr zuvor waren es noch 1,7 Milliarden.

Umsatz

2016 machte Facebook einen Umsatz von rund 27,64 Milliarden US-Dollar und konnte einen Gewinn in Höhe von rund 10,22 Milliarden US-Dollar ausweisen.

Die meisten Fans

hatten im August 2017 die Fanseiten von Christiano Ronaldo (122 Millionen), Real Madrid (106 Millionen) und Shakira (104 Millionen).

Mitarbeiter

Von gerade einmal knapp 2.100 Mitarbeitern im Jahr 2010 wuchs das Unternehmen auf über 17.000 im Jahr 2016.

Whatsapp

Der Nachrichtendienst Whatsapp, gemeinhin bekannt als das Ende der SMS, zählte im Juli 2017 rund 1,3 Milliarden Nutzer.

Instagram

Die Foto-Plattform Instagram wurde 2016 jeden Monat von 428 Millionen Nutzern besucht. Bis 2021 sollen es knapp 930 Millionen sein, schätzt das Marktforschungsunternehmen eMarketer.

Forschung und Entwicklung

Für diese Bereiche gab der Konzern 2016 knapp sechs Milliarden US-Dollar aus – 2011 waren es noch 388 Millionen US-Dollar.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×