Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.01.2018

17:47 Uhr

Facebook

Newsfeed-Neuordnung stößt bei Journalisten auf Kritik

Facebook will wieder persönlicher werden. Deshalb sollen Nutzer künftig mehr Beträge von Freunden sehen und weniger von Unternehmen Medien oder politischen Gruppen. Bei Journalisten sorgt die Neuausrichtung für Kritik.

Top-Thema

Kurswechsel bei Facebook: Weniger News, mehr Persönliches

Top-Thema: Kurswechsel bei Facebook: Weniger News, mehr Persönliches

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

BerlinFacebooks Pläne zur Neugewichtung der Inhalte im Newsfeed sind bei Journalisten auf Kritik gestoßen. „Ich halte die Facebook-Maßnahme für problematisch“, sagte der Sprecher des Deutschen Journalisten-Verbands (DJV) Hendrik Zörner der Deutschen Presse-Agentur. „Facebook ist als Kommunikationsmedium von hohem Stellenwert und hoher Bedeutung. Aber das eigene Kommunikationsspektrum auf den Gute-Laune-Bär zu reduzieren, geht an der Bedeutung von Facebook und der Kommunikation von Menschen schlechthin vorbei.“

Facebook-Gründer Mark Zuckerberg hatte in der Nacht zu Freitag angekündigt, dass die Nutzer künftig mehr Beiträge von Freunden und der Familie statt von Unternehmen, Medien und politischen Gruppen zu sehen bekommen sollen. „Facebook ist kein journalistisches Medium“, sagte Zörner weiter. „Spätestens jetzt wird deutlich: Verlässliche Informationen kommen nur von Medien. Das ist der Nebeneffekt dieser neuen Veränderung.“

Es sei nicht die erste wesentliche Änderung, die Facebook für den Newsfeed vornehme, relativiert Anja zum Hingst, Sprecherin des Spiegel Verlags. „Wir werden in Ruhe analysieren, was dies für die Spiegel-Inhalte auf Facebook tatsächlich bedeutet.“ Dann wolle man entscheiden, wie man journalistisch und kaufmännisch damit umgehe. Dafür brauche es aber vor allem erste Erfahrungen. „Wir sind hierzu mit Facebook im Austausch.“

Mark Zuckerberg baut um: Facebook entdeckt den Wert der Freundschaft

Mark Zuckerberg baut um

Facebook entdeckt den Wert der Freundschaft

Weniger Falschmeldungen, Hass und Propaganda: Facebook will persönlicher werden und argumentiert mit dem seelischen Wohlbefinden der Nutzer. Doch auch die Werbekasse des Konzerns könnte von der Entscheidung profitieren.

Matthias Mehner, Medien-Experte und Chef-Stratege des Messenger-Service-Dienstleisters WhatsBroadcast, vermutet nur geringe Auswirkungen in der Praxis. „Mark Zuckerberg selbst sagt: Sie gehen gegen Null.“ Mit den Änderungen würden aber Messenger-Dienste gestärkt, die ohne Algorithmus auskommen und hohe Reichweiten hätten.

Sorgen macht sich dagegen auch der US-amerikanische Journalistik-Professor Jeff Jarvis. Die Plattform habe sich zu einem wichtigen Lieferanten von Nachrichten und Informationen für die Nutzer entwickelt, schrieb Jarvis in einem Blog-Beitrag. Facebook könne seine Verantwortung angesichts der Bedeutung nicht einfach aufkündigen, die die Plattform in der Gesellschaft inzwischen eingenommen habe. Es sei zu befürchten, dass die ursprünglichen Sorgen von Medien-Unternehmen wahr würden, dass ihnen der Teppich unter den Füßen weggezogen werde.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×