Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

04.05.2022

18:39

Flüge und teure Fußballtickets

Betrugsaffäre um „schwarze Kassen“: Was wusste der Springer-Vorstand?

Von: Philipp Alvares de Souza Soares

In Berlin wird derzeit die größte Betrugsaffäre in der Geschichte von Axel Springer verhandelt. Dokumente legen nahe, dass sie weiter reicht als bislang bekannt.

Die Staatsanwaltschaft wirft der mutmaßlichen „Bande“ vor, den Medienkonzern mithilfe eines Scheinrechnungssystems um mehr als sechs Millionen Euro betrogen zu haben. Paul Langrock/laif

Die neue Axel-Springer-Zentrale in Berlin-Mitte

Die Staatsanwaltschaft wirft der mutmaßlichen „Bande“ vor, den Medienkonzern mithilfe eines Scheinrechnungssystems um mehr als sechs Millionen Euro betrogen zu haben.

Berlin Markus Günther hustet immer wieder. Seine Pupillen sind an manchen Tagen gelb unterlegt. Der ehemalige Logistikchef von Axel Springer müht sich, trotz seines offenbar schlechten Zustands über Stunden die komplexen Fragen der Richter zu beantworten.

Günther muss sich in diesen Wochen gemeinsam mit vier Kleinunternehmern vor der 19. großen Strafkammer des Landgerichts Berlin verantworten. Die Staatsanwaltschaft wirft der mutmaßlichen „Bande“ vor, den Medienkonzern mithilfe eines Scheinrechnungssystems um mehr als sechs Millionen Euro betrogen zu haben.

Demnach sollen die Spediteure Touren abgerechnet haben, die sie niemals gefahren haben. Das eingenommene Geld teilten sie offenbar mit Günther oder führten dafür andere Dienste aus. Da ein Großteil der mutmaßlichen Taten bereits verjährt war, ist der Gesamtschaden anscheinend deutlich größer.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×