MenüZurück
Wird geladen.

12.09.2017

09:03 Uhr

Gefälschte Facebook-Profile

Russische Drahtzieher warben auch für Demos in den USA

Im Zuge des vergangenen US-Präsidentschafts-Wahlkampfsollen sollen Russen gezielt politische Anzeigen platziert haben. Nun teilte das soziale Netzwerk mit, dass dabei auch beworbene Protestaktionen beworben wurden.

Rund 470 Profile wurden identifiziert, die zwischen Juni 2015 und Mai 2017 tausende Anzeigen geschaltet haben sollen. Reuters

Fake-Accounts aus Russland

Rund 470 Profile wurden identifiziert, die zwischen Juni 2015 und Mai 2017 tausende Anzeigen geschaltet haben sollen.

Menlo Park Die offenbar aus Russland geführte Online-Kampagne zur Destabilisierung der US-Innenpolitik im Zuge des vergangenen Präsidentschafts-Wahlkampfs hat laut Facebook auch die Organisation von Protestaktionen umfasst. Beim Entfernen von Anzeigen, die von gefälschten Facebook-Profilen bezahlt worden seien, seien auch beworbene Events gelöscht worden, bestätigte das Online-Netzwerk der Website „The Daily Beast“ in der Nacht zum Dienstag.

Dem Bericht zufolge gehörte dazu auch eine Demonstration gegen Flüchtlinge und Muslime in der Stadt Twin Falls im Bundesstaat Idaho im August des vergangenen Jahres. Das ist der erste bekanntgewordene Fall, in dem es nicht nur um die Verbreitung gefälschter Nachrichten oder Propaganda im Netz, sondern auch um Veranstaltungen im realen Leben geht.

Wie erkennt man Fake News?

Tipp 1: Absender checken

Der erste Blick sollte immer dem Absender einer Nachricht gelten: Wer steckt hinter einem Posting? Handelt es sich um einen anonymen Autor oder eine seriöse (Nachrichten-) Seite? Was wird sonst auf der Seite gepostet: Wird regelmäßig gegen bestimmte Bevölkerungsgruppen oder Religionen gehetzt? Hilfreich ist oft auch, das Impressum einer Fanpage anzuklicken. Wenn es keines gibt oder nur die Adresse eines Postfaches angegeben wurde, ist dem meistens nicht zu trauen, schreibt der Verein Mimikama.

Tipp 2: Inhaltlicher Check

Auch der inhaltliche Gegencheck bringt oft interessante Ergebnisse: Bei Google News kann schnell geprüft werden, ob ein Sachverhalt von mehreren Seiten aufgegriffen oder lediglich von einer Stelle vermeldet wurde.

Tipp 3: Bilder-Check

Ebenfalls bei Google können Nutzer checken, ob ein Bild wirklich zu einer bestimmten Geschichte gehört oder aus dem Kontext gerissen wurde: Mit Googles Bilder-Rückwärtssuche kann jeder leicht herausfinden, ob ein Foto eine reale Situation zeigt.

Tipp 4: mimikama-Suchmaschine nutzen

Der österreichische Vereine mimikama checkt seit Jahren Falschmeldungen, die sich im Netz verbreiten - und hat inzwischen eine eigene Suchmaschine. Unter http://hoaxsearch.com/ kann man mit normalen Suchbegriffen nach Falschmeldungen fahnden - natürlich unter der Voraussetzung, dass ein bestimmtes Thema bereits bei mimikama behandelt wurde.

Facebook hatte vergangene Woche mitgeteilt, dass russische Drahtzieher Anzeigenplatz beim Online-Netzwerk für rund 100 000 Dollar gekauft hätten, um sich in die US-Innenpolitik einzumischen. Dabei seien rund 470 Profile identifiziert worden, die zwischen Juni 2015 und Mai 2017 etwa 3000 Anzeigen geschaltet hätten.

„Unsere Analyse legt nahe, dass diese Accounts und Seiten miteinander vernetzt waren und von Russland aus betrieben wurden“, erklärte Facebooks Sicherheitschef Alex Stamos. Facebook machte damals keine Angaben zum Inhalt der Anzeigen oder dazu, wie viele Amerikaner und wo sie gesehen haben könnten. Ausländische Einmischung in den Wahlkampf ist in den USA grundsätzlich verboten.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×