Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

27.05.2016

12:46

IT-Standort Schweiz

Zürichs langer Weg zum Start-up-Paradies

Von: Holger Alich

PremiumZürich will digitaler werden. Die größte Stadt der Schweiz wirbt offensiv um Start-ups. Doch der Weg ist für die Wirtschaftsmetropole noch weit. Zwei Probleme bremsen die Gründer derzeit besonders aus.

Die größte Stadt der Schweiz will mehr Start-ups anlocken. Gary - Fotolia

Zürich

Die größte Stadt der Schweiz will mehr Start-ups anlocken.

Zürich Die Liste der Mitglieder liest sich wie ein Who-is-Who der Schweizer Wirtschaft: UBS, Credit Suisse, Swisscom, die Schweizerische Post, dazu die Handelsriesen Migros und Coop und der Internet-Konzern Google. Sie haben sich in dem Verein „Digital Zurich 2025“ zusammengeschlossen, um die Schweizer Wirtschaftsmetropole zu einem führenden Knotenpunkt für junge Unternehmen aus der Digitalwirtschaft zu machen.

„Neben London und Berlin ist noch Platz für Zürich“, sagt Marc Walder, Chef der Medienkonzerns Ringier, der Präsident der Initiative ist. Er weiß: „Wir müssen hart arbeiten.“

Denn der Standort Zürich hat zwar viele Vorzüge, wie einen liberalen Arbeitsmarkt, die Nähe zu Investoren und Banken und die hohe Zahl qualifizierter Arbeitskräfte in der Region. Das hat auch Google nach Zürich gelockt. Der Internetriese beschäftigt in Zürich rund 1500 Mitarbeiter und betreibt damit einen seiner größten Standorte außerhalb der USA in der Schweiz.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×