MenüZurück
Wird geladen.

13.06.2019

13:28

Journalist

Früherer „Tagesschau“-Sprecher Wilhelm Wieben ist tot

Er gehörte einst zu den bekanntesten deutschen TV-Gesichtern: Wilhelm Wieben war mehr als ein Vierteljahrhundert lang Sprecher der „Tagesschau“. Nun ist er gestorben.

Er moderierte fast ein Vierteljahrhundert die Tagesschau, dieses Foto zeigt ihn im Studio im Jahr 1997. dpa

Wilhelm Wieben

Er moderierte fast ein Vierteljahrhundert die Tagesschau, dieses Foto zeigt ihn im Studio im Jahr 1997.

HamburgDer ehemalige „Tagesschau“-Sprecher Wilhelm Wieben ist tot. Er starb am Donnerstag im Alter von 84 Jahren in Hamburg, wie der Norddeutsche Rundfunk (NDR) mitteilte. Mehr als ein Vierteljahrhundert lang hatte Wieben Deutschlands bekannteste Nachrichtensendung als Sprecher vor der Kamera präsentiert.

Selbst noch Jahre nach dem Beginn seines Ruhestands wurde Wieben auf der Straße erkannt. „Aber wenn man mich anspricht, ist das immer sehr maßvoll“, erzählte er einmal. Der distanziert wirkende, hagere Mann war nicht der Typ, dem man mal eben kumpelhaft auf die Schulter klopfte. Auch wenn sein Gesicht und seine Stimme vielen Zuschauern noch vertraut waren.

„Wilhelm Wieben gehörte zu den prägenden deutschen Fernsehpersönlichkeiten, immer freundlich, zugewandt und nah bei den Zuschauerinnen und Zuschauern“, sagte NDR-Intendant Lutz Marmor am Donnerstag. Er habe die „Tagesschau“ über Jahrzehnte geprägt. „Stets seriös, kompetent und hoch professionell.“

Der „Tagesschau“-Redaktion in Hamburg gehörte er schon mehrere Jahre als Off-Sprecher an, bevor er von 1973 bis 1998 regelmäßig vor der Kamera zu sehen war. Zu seinen schönsten Momenten habe gehört, verkünden zu können: „Guten Abend, meine Damen und Herren, Deutschland ist Fußball-Weltmeister.“ Zu den traurigsten Augenblicken zählten für ihn jene, in denen er den Tod von Menschen mitteilen musste, mit denen er selbst verbunden war, etwa Schauspielerin Brigitte Horney.

Auch Wieben hatte einst Schauspiel studiert und stand später unter anderem in der Hamburgischen Staatsoper und im Schmidts Tivoli auf der Bühne. Leidenschaftlich gern besuchte der Plattdeutsch-Autor Theatervorstellungen, oft zusammen mit Dagmar Berghoff, die als erste weibliche Sprecherin in die „Tagesschau“-Geschichte einging.

Mit Berghoff traf er sich nicht nur zu regelmäßigen Rummikub-Partien, sondern trat mit ihr und dem weiteren Ex-„Tagesschau“-Kollegen Jo Brauner bei Lesungen auf. Als „total kompromisslos“ beschrieb Berghoff ihn einmal, und Wieben pflichtete ihr bei: „Ich bin auch ein Einzelgänger“, erzählte der gebürtige Dithmarscher, „deshalb ist selbst die Zeit mit Freunden limitiert“.

Den Wunsch nach Ehe oder Kindern habe er nie gehabt, sagte Wieben, über dessen Homosexualität seine Freundin Inge Meysel (1910-2004) 1995 in einem Interview erzählte: „Eigentlich habe ich nur schwule Freunde. Ich verreise zum Beispiel gerne mit Wilhelm Wieben“, sagte die Schauspielerin. Die Reaktionen danach seien einhellig positiv gewesen, berichtete Wieben später.

Nach seiner letzten „Tagesschau“ blieb Wieben konsequent: „Es war für mich eine wunderschöne Berufszeit. Aber wenn es vorbei ist, ist es vorbei.“ Genauso entschlossen beendete er später seine Arbeit, die er mit Lesungen und Hörbüchern fortgesetzt hatte. „Als ich feststellte, ich habe gar keine Lust mehr dazu, war das ein Warnschuss“, erzählte er. „Man muss dann eben auch - wenn man das finanziell kann - einen Schlussstrich ziehen.“

Der Mann, den mehrere Musiker in Songs verewigten – Falco („Jeanny“), Udo Lindenberg („Mein Ding“) und die Band Fettes Brot („Können diese Augen lügen“) – war ein Klassikliebhaber. Und ein Spieler, wie er verriet. „Spielcasinos meide ich, weil ich weiß, dass ich da sehr gefährdet bin. Ich war mal in so einer Situation, in der ich zwar nicht viel verloren habe, aber einiges dafür gegeben hätte, noch mehr Geld zu haben.“

Er genieße die Zeit jetzt, sagte Wieben kurz vorm 80. Geburtstag. Bevorzugt verbrachte der Sammler wertvoller Porzellanfiguren sie allein in seiner hellen Wohnung mit üppig grünenden Dachterrassen im Hamburger Stadtteil Winterhude.

Mehr: Axel Springer setzt im Kampf gegen Google und Co. auf die Finanzfirma KKR. Die Amerikaner bekommen erheblichen Einfluss auf das deutsche Mediengeschäft.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×