MenüZurück
Wird geladen.

16.04.2019

07:06

Journalistenpreis

Pulitzerpreise für Berichte über Schulmassaker und Trumps Geldgeschäfte

Für ihre Berichte nach dem Schulattentat in Parkland bekommt die US-Lokalzeitung „Sun-Sentinel“ die begehrte Auszeichnung. Auch große US-Blätter räumen ab.

Preis für Enthüllungen darüber, dass Trump im Vorfeld der US-Wahl im Jahr 2016 Schweigegeld an zwei Frauen zahlen ließ. Reuters

„Wall Street Journal“-Journalisten

Preis für Enthüllungen darüber, dass Trump im Vorfeld der US-Wahl im Jahr 2016 Schweigegeld an zwei Frauen zahlen ließ.

New YorkDie US-Lokalzeitung „Sun-Sentinel“ aus dem Bundesstaat Florida hat den Pulitzerpreis für ihre Berichterstattung nach dem Massaker an einer High School gewonnen. Das Blatt habe Versagen an Schulen und bei Strafverfolgern vor und nach der Bluttat im Februar 2018 in Parkland aufgedeckt, sagte Dana Canedy, Vorsitzende des Pulitzer-Komitees, bei der Verkündung der Preisträger am Montag in New York.

An der Marjory Stoneman Douglas High School in Parkland hatte im Februar 2018 ein 19-Jähriger 14 Jugendliche und 3 Erwachsene erschossen. Canedy erwähnte auch die Schülerzeitung „Eagle Eye“ der High School, die Nachrufe der Todesopfer veröffentlichten.

In den 14 journalistischen der insgesamt 21 Kategorien des Preises wurden auch die „Washington Post“ und die „Los Angeles Times“ ausgezeichnet. Drei Reporter der „New York Times“ gewannen einen Pulitzer für eine 18 Monate lange Recherche zu den Finanzen von US-Präsident Donald Trump.

Das „Wall Street Journal“ holte einen Preis für Enthüllungen darüber, dass Trump im Vorfeld der US-Wahl im Jahr 2016 Schweigegeld an zwei Frauen zahlen ließ. Die „Pittsburgh Post-Gazette“ gewann für ihre Berichterstattung über das Attentat auf eine Synagoge in Pittsburgh mit elf Toten im vergangenen Oktober (Hier geht es zum Multimedia-Special der „Pittsburgh Post-Gazette“).

In einer Sonderkategorie wurde auch die „Capital Gazette“ aus Annapolis (Maryland) geehrt, in deren Redaktion ein Attentäter vergangenen Sommer fünf Journalisten erschossen hatte. Das Blatt sei seinem Auftrag, die Leser zu informieren, auch „in einer Zeit unsäglicher Trauer“ treu geblieben. Der mit 100.000 Dollar (88.000 Euro) dotierte Sonderpreis soll der Zeitung helfen, ihr journalistisches Geschäft voranzutreiben.

Die Vorsitzende des Pulitzer-Komitees verkündet in New York die Preisträger des begehrten Journalistenpreises. AP

Dana Canedy

Die Vorsitzende des Pulitzer-Komitees verkündet in New York die Preisträger des begehrten Journalistenpreises.

Zwei in Myanmar inhaftierte Journalisten der Nachrichtenagentur Reuters zählen ebenfalls zu den diesjährigen Gewinnern der Pulitzer-Preise. Die beiden jungen Reporter Wa Lone und Kyaw Soe Oo wurden für ihren investigativen Bericht, der das Massaker an zehn Männern der muslimischen Rohingya-Minderheit in Myanmar aufdeckte, ausgezeichnet (Hier geht es zum investigativen Multimedia-Beitrag von Reuters). Bevor sie ihren Artikel abschließen konnten, wurden sie im Dezember 2017 festgenommen. Der Text „Massacre in Myanmar“ wurde daraufhin von ihren Kollegen Simon Lewis und Antoni Slodkowski fertiggestellt und im Februar 2018 veröffentlicht.

„Ich bin begeistert, dass Wa Lone und Kyaw Soe Oo und ihre Kollegen für ihre außergewöhnliche, mutige Berichterstattung gewürdigt wurden“, sagte Reuters-Chefredakteur Stephen J. Adler. „Ich bin jedoch tief betroffen, dass diese beiden tapferen Reporter immer noch hinter Gittern sind.“

Die seit 1917 vergebene Pulitzerpreise sind nach ihrem Stifter, dem in Ungarn geborenen amerikanischen Journalisten und Verleger Joseph Pulitzer (1847-1911) benannt. Im vergangenen Jahr wurden unter anderem die drei Journalisten ausgezeichnet, die mit Berichten in der „New York Times“ und im Magazin „New Yorker“ die Affäre um sexuelle Übergriffe von Filmproduzent Harvey Weinstein aufdeckten.

Die meiste Aufmerksamkeit gilt bei den Pulitzern den ausgezeichneten Medien und Journalisten. Begehrt sind aber auch Preise in den weiteren Kategorien etwa zu Musik, Literatur, Geschichte und Poesie.

„Fake News“: „Wir sind nicht die Feinde des Volkes“ – US-Zeitungen wehren sich gemeinsam gegen Trump

„Fake News“

„Wir sind nicht die Feinde des Volkes“ – US-Zeitungen wehren sich gemeinsam gegen Trump

US-Präsident Donald Trump sieht die Medien als Feinde des Volkes. Nachrichtenredaktionen in ganz Amerika wehren sich gegen seine Vorwürfe.

Soulsängerin Aretha Franklin wurde mehr als ein halbes Jahr nach ihrem Tod mit einem Pulitzerpreis ausgezeichnet, nachdem sie „über mehr als fünf Jahrzehnte unauslöschliche Beiträge zur amerikanischen Musik und Kultur“ geleistet habe, hieß es. Franklin war mit Titeln wie „Respect“ und „Chain of Fools“ zu einer der erfolgreichsten Soulsängerinnen ihrer Generation geworden und im August 2018 im Alter von 76 Jahren an Bauchspeicheldrüsenkrebs gestorben.

Die kanadische Musikerin Ellen Reid gewann zudem einen Pulitzer für ihre Oper „Prism“, die sich mit Folgen sexuellen und emotionalen Missbrauchs befasst. Neben ihrer Karriere mit der Band Crash Test Dummies ist Reid zunehmend als Solo-Künstlerin aktiv. Vergangenes Jahr wurde in der Kategorie Musik als erster Rapper überraschend Kendrick Lamar für sein Album „Damn“ ausgezeichnet.

In den Kategorien Literatur, Biografie und Poesie gewannen Richard Powers für den Roman „Die Wurzeln des Lebens“, Jeffrey Stewart für „The New Negro“ über den New Yorker Philosophen Alain Locke und Forrest Gander für seine Elegien-Sammlung „Be With“.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×