Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.06.2017

15:12 Uhr

Microsoft

Kaspersky reicht Kartellbeschwerde ein

Kaspersky Lab wirft seinem amerikanischen Rivalen Microsoft vor, seine Marktdominanz auszunutzen. Nun hat der russische Softwarespezialist Beschwerde bei der EU-Kommission und den Kartellwächtern eingereicht.

Das russische Unternehmen ist insbesondere für seine PC-Sicherheitsprogramme bekannt. Reuters

Kaspersky Lab

Das russische Unternehmen ist insbesondere für seine PC-Sicherheitsprogramme bekannt.

LondonDie russische Sicherheitssoftware-Firma Kaspersky Lab hat bei der EU-Kommission und den deutschen Kartellwächtern Beschwerde gegen den US-Rivalen Microsoft eingelegt. Kaspersky wirft Microsoft nach Angaben vom Dienstag vor, seine Marktdominanz auszunutzen, um unabhängige Anbieter von Antivirus-Software aus dem Markt zu drängen. So würden die Nutzer des Betriebssystems Windows 10 dazu angehalten, die Software Windows Defender zu verwenden.

Die EU-Kommission bestätigte den Eingang der Beschwerde. Microsoft war zunächst nicht für eine Stellungnahme zu erreichen.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×