MenüZurück
Wird geladen.

29.01.2019

11:26

Neuer Mobilfunkstandard

Deutsche Telekom warnt: Huawei-Ausschluss würde 5G-Einführung verzögern

Berlin erwägt, Huawei beim Netzausbau auszusperren. Das macht die Telekombranche nervös. Nun warnt die Telekom, dass sich die Einführung von 5G um Jahre verzögern könnte.

Deutsche Telekom: Huawei-Ausschluss würde 5G-Einführung verzögern

Telekom warnt vor Huawei-Ausschluss

Der Konzern befürchtet Verzögerungen im 5G-Ausbau.

BerlinDie Deutsche Telekom sieht einen möglichen Huawei-Ausschluss beim Netzausbau kritisch. In einer internen Analyse befürchtet das Unternehmen, dass Europa beim Ausbau der nächsten Generation von Mobilfunknetzen hinter die USA und China zurückzufallen drohe, wenn die europäischen Regierungen den chinesischen Netzwerkausrüster wegen Sicherheitsbedenken verbieten würden.

Die Einführung der Technologie für das 5G-Netz würde sich Vertretern der Telekom zufolge um mindestens zwei Jahre verzögern, sollte Huawei aus einer Liste von Anbietern von Netzwerken in Deutschland ausgeschlossen werden. Das berichten laut der Nachrichtenagentur Bloomberg Personen, die mit einem in den letzten Wochen verfassten Informationspapier vertraut sind. Sie baten um Anonymität, da die Ergebnisse vertraulich sind. Ein Sprecher der Deutschen Telekom aus Bonn lehnte eine Stellungnahme ab.

Deutschland und andere europäische Regierungen erwägen, die Verwendung von Huawei-Ausrüstung einzuschränken. Sie befürchten, dass chinesische Geheimdienste diese einsetzen könnten, um andere Länder auszuspionieren – Befürchtungen, die das Unternehmen zurückgewiesen hat.

Die USA verstärkten die Spannungen am Montag, als die Staatsanwaltschaft eine Strafanzeige gegen Huawei einreichte. Der Vorwurf: Das chinesische Unternehmen soll dem amerikanischen Konkurrenten T-Mobile US Geschäftsgeheimnisse gestohlen haben. Außerdem habe Huawei Geschäfte mit dem Iran gemacht und damit gegen die Sanktionsvorschriften der USA verstoßen.

Huawei ist einer der führenden Zulieferer für die europäischen Telekomgesellschaften, die Milliardenbeträge für den 5G-Ausbau ausgeben wollen, um die steigende Datennachfrage bewältigen zu können. Der neue Mobilfunkstandard verspricht, neue digitale Geschäftsfelder erschließen zu können, beispielsweise mit selbstfahrenden Autos oder vernetzten Fabriken.

Kommentar: Die Politik sollte beim 5G-Ausbau endlich Klarheit schaffen

Kommentar

Die Politik sollte beim 5G-Ausbau endlich Klarheit schaffen

Vier Firmen werden für die 5G-Frequenzen bieten. Doch für einen schnellen Ausbau der Zukunftstechnik ist vieles zu unklar. Die Politik ist gefordert.

Das Papier der Deutschen Telekom zeigt, wie nervös die Branche beim Thema 5G geworden ist. Die Unternehmen befürchten, dass Regierungen die sorgfältig geplanten Netzausbaupläne aushebeln könnten. Dabei käme vor allem der Telekom ein Huawei-Verbot ungelegen.

In Tausenden ihrer Mobilfunkmasten hat das größte europäische Telekommunikationsunternehmen Huawei-Systeme installiert. Die Technologie des Zulieferers bildet auch das Rückgrat einiger Cloud-Produkte der Telekom.

In ihrer internen Analyse führt die Deutsche Telekom den Umstand an, dass die 5G-Netze auf der bestehenden 4G-Infrastruktur aufgebaut werden müssen. Diese wiederum greift stark auf Huawei-Ausrüstung zurück. Wenn Huawei also gänzlich verboten würde und Unternehmen gezwungen wären, ihre gesamte Ausrüstung abzubauen, würde dies die Branche viele Milliarden Euro kosten, heißt es in der internen Analyse der Telekom.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×