Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

06.08.2022

13:59

Rundfunk

Wie Patricia Schlesinger zum Systemrisiko der ARD wurde

Von: Hans-Jürgen Jakobs

Die erfolgreiche Journalistin gab als ARD-Chefin auf – und dürfte auch bald die Spitze des Berliner Senders RBB verlassen. Eine Reihe klebriger Affären wirft Grundsatzfragen auf.

Noch ist die 61-Jährige Chefin des RBB. dpa

Ex-ARD-Vorsitzende Patricia Schlesinger

Noch ist die 61-Jährige Chefin des RBB.

München Manchmal verbreitet die „Tagesschau“ der ARD auch exklusive Nachrichten. Am vorigen Donnerstag war es wieder so weit, diesmal in eigener Sache: Patricia Schlesinger, 61, werde sofort von ihrem Amt als ARD-Vorsitzende zurücktreten, erfuhr die Republik kurz nach 20 Uhr.

Die Personalie, ein eher unfreiwilliger Scoop, ergab sich aus einer lange schwelenden Affäre in Schlesingers Heimatsender Rundfunk Berlin-Brandenburg (RBB). Seit Wochen dringen immer neue brisante Details aus dem Inneren der kleinen Anstalt. Es geht um den Verdacht auf Korruption und üble Tricksereien, um mögliche Günstlingswirtschaft, Missmanagement und dreiste Selbstbedienung – und das alles bei gleichzeitiger Leistungsschwäche.

Dem RBB (Etat: rund 570 Millionen Euro) fehlt es an allen Ecken und Kanten an Geld und Markterfolgen. Im internen ARD-Finanzausgleich müssen andere Anstalten den Sender mitfinanzieren. Sie wolle sich ganz auf die Aufklärung der Vorwürfe konzentrieren, begründet Schlesinger ihren abrupten ARD-Abschied – und wird doch kaum noch als RBB-Intendantin zu halten sein.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×