Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.06.2018

07:34 Uhr

US-Kabelriese

65 Milliarden Dollar – Comcast überbietet Disneys Angebot für 21st Century Fox

Nach dem AT&T-Urteil steht die US-Medienbranche vor einer Fusionswelle. Der nächste Mega-Deal könnte nun Comcast gelingen.

Comcast will Disney im Bieterwettstreit um 21st Century Fox ausstechen. AP

USA

Comcast will Disney im Bieterwettstreit um 21st Century Fox ausstechen.

Philadelphia, New York, WashingtonComcast will Disney mit einem Angebot von 65 Milliarden Dollar im Bieterwettstreit um das Film- und Fernseh-Geschäft von 21st Century Fox ausstechen. Der US-Kabelriese gab sein Angebot am Mittwoch nach Börsenschluss in New York bekannt, nachdem er den Schritt im Mai angekündigt hatte.

Dabei handelt es sich um eine reine Bar-Offerte, nachdem Disney im Dezember 52 Milliarden Dollar in eigenen Aktien angeboten hatte. Die Nachrichtenagentur Reuters hatte im Vorfeld von Comcasts Bemühungen um eine Brückenfinanzierung erfahren.

Der Schritt war erwartet worden, nachdem am Dienstag ein US-Gericht die Milliardenfusion von AT&T und Time Warner für 85 Milliarden Dollar gegen den Willen der US-Regierung erlaubt hatte. Experten haben als Reaktion auf das Urteil eine ganze Reihe von Fusionen in der Medienbranche vorhergesagt.

Film- und Fernsehgeschäft: Die Medienbranche steht nach dem AT&T Urteil vor einer Fusionswelle

Film- und Fernsehgeschäft

Die Medienbranche steht nach dem AT&T Urteil vor einer Fusionswelle

AT&T darf Time Warner übernehmen. Das Urteil wird den Medienmarkt verändern – und läutet das Ende des klassischen Film- und Fernsehgeschäfts ein.

Comcast war zuvor schon einmal mit einem deutlich höheren Angebot als Disney abgeblitzt, das soll aber auch maßgeblich an kartellrechtlichen Bedenken gelegen haben. Nach dem Urteil sieht die Sache nun womöglich anders aus.

Fox teilte nach Veröffentlichung der Offerte mit, zwar weiter an die Fusionsvereinbarung mit Disney gebunden zu bleiben, das „unerbetene“ Angebot von Comcast aber dennoch sorgfältig prüfen zu wollen. Es sei bislang noch keine Entscheidung gefallen, ob ein für den 10. Juli angesetztes außerordentliches Aktionärstreffen verschoben werde, bei dem über den Deal mit Disney abgestimmt werden soll.

Der Ausgang des Disney-Comcast-Wettbewerbs wird bestimmen, wer das meiste von Rupert Murdochs Imperium kontrolliert, darunter Foxs Film- und Fernsehstudios, Fernsehsender wie FX und Multichannel-Anbieter wie Star India und der Bezahlsender Sky

Disney, das sich eigentlich schon mit Fox auf den Kauf geeinigt hatte, möchte mit einer Übernahme die Weichen für einen Vorstoß in den boomenden Video-Streaming-Markt stellen. Streaming gilt als das Geschäft der Zukunft, immer mehr US-Kunden - vor allem die jüngeren Zielgruppen – kündigen ihre Kabelverträge und sehen im Internet fern.

In einem Brief an Murdoch und dessen Söhne Lachlan und James schrieb der Vorsitzende von Comcast, Brian Roberts: „Wir bewundern schon lange, was die Familie Murdoch bei 21st Century Fox erreicht hat. Nach unseren Treffen im letzten Jahr sind wir davon überzeugt, dass die zum Verkauf stehenden 21CF-Geschäfte in hohem Maße komplementär zu unseren sind, und dass unser Unternehmen das richtige strategische Zuhause für sie sein wird.“

Roberts sagte, er sei „enttäuscht“ gewesen, dass Fox Verhandlungen mit Disney aufgenommen habe, sei aber „sehr zuversichtlich“, dass sein neues Angebot von den Regulierungsbehörden genehmigt werden wird.

Der Übernahmekampf um das Traditionshaus tobt vor dem Hintergrund des Aufstiegs von Herausforderern wie Amazon und Netflix, die im Internetgeschäft erfolgreich sind.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×