MenüZurück
Wird geladen.

05.11.2018

15:16

Ein großer Anteil der Mittelständler finanziert sich mittlerweile aus dem eigenen Cashflow. Getty Images

Ein großer Anteil der Mittelständler finanziert sich mittlerweile aus dem eigenen Cashflow.

Finanzierung

Wieso Start-ups um Crowdfunding und Crowdinvesting einen Bogen machen

Von: Florian Flicke

Mittelständler finanzieren sich vor allem aus eigenen Mitteln und klassischen Krediten. Alternativen haben es nach wie vor schwer.

DüsseldorfSaftige Zinsen vom Marktführer verspricht die Voelkel GmbH den Zeichnern ihres Nachrangdarlehens. Ab einer Summe von 1.000 Euro konnten Anleger zum Jahreswechsel 2016 auf 2017 dabei in den Anbieter von Frucht- und Gemüsesäften im Biofachhandel investieren.

Für fünfeinhalb Jahre Laufzeit boten die Saftpresser drei bis fünf Prozent Zinsen an. Der Deal wurde erfolgreich über die Finanzierungsplattform Finnest.com geschlossen. Das Fintech-Unternehmen mit Sitz in Wien ist im gesamten deutschsprachigen Raum und der Slowakei tätig. Über die Plattform wurden bislang rund 40 Millionen Euro in mittelständische Firmen „mit guter Bonität“ investiert, heißt es bei Finnest.

Diese Zahl lässt sich auf zwei Weisen interpretieren. Zum einen zeigt sie, dass im Crowdinvesting zunehmend Musik steckt - auch wenn die Summen pro Anleger oft nur wenige Tausend Euro ausmachen. Zum anderen aber zeigt sie auch, dass das Volumen, verglichen mit herkömmlichen Finanzierungsquellen, immer noch verschwindend gering ist.

Hinzu kommt: Aktuell gibt es wenig Bedarf für mittelständische Unternehmen, via Crowdfunding neue Kapitaltöpfe zu erschließen. Deutschlands Unternehmen schwimmen im Geld. Die durchschnittliche Eigenkapitalquote lag 2016 bei 27,7 Prozent, meldete die DZ Bank Anfang 2018 in ihrer Studie „Mittelstand im Mittelpunkt“.

Autofinanzierung: Kaufen oder leasen – was lohnt sich für wen?

Autofinanzierung

Kaufen oder leasen – was lohnt sich für wen?

Beim Autokauf ist die Finanzierung ein wichtiger Faktor. Bei einer Barzahlung gibt es zwar oft Rabatte – für manche Käufer bringt Leasing aber Vorteile.

Das ist nahezu eine Verdoppelung verglichen mit dem Schnitt der Jahre 2001 bis 2010. „Ein großer Anteil der Mittelständler finanziert sich mittlerweile aus dem eigenen Cashflow und profitiert nur wenig oder sogar gar nicht von den günstigen verfügbaren Krediten“, sagt Andreas Martin, Vorstandsmitglied des Bundesverbands der Deutschen Volksbanken Raiffeisenbanken.

Aktuell klagt laut der DZ-Bank-Studie nur einer von zehn Mittelständlern über schwierige Finanzierungsbedingungen. Die Zahl dieser unzufriedenen Firmenchefs dürfte steigen, wenn eines Tages doch die Zinsen signifikant steigen. Vor diesem Hintergrund erscheint es zumindest überlegenswert, sich mit neuen Finanzierungsangeboten zu beschäftigen.

Joerg Bartussek, einer von zwei Geschäftsführern bei Finnest, macht sich und der Branche selbst Mut: „Das Interesse von kleinen und mittleren Unternehmen an alternativen Finanzierungsinstrumenten ist gewachsen und damit auch an Crowdinvesting. Dennoch ist noch viel Luft nach oben.“

Hoffnung ziehen Bartussek und Co. aus einer Studie des Beratungsunternehmens Deloitte, bei der 244 Unternehmen mit jeweils zehn Millionen Euro Umsatz und im Schnitt 65 Mitarbeitern befragt wurden.

Danach stellt für rund zwei Drittel die Finanzierung eine beachtliche Hürde dar. „Die Regularien, die infolge der Bankenkrise kamen, führen selbst bei den besten mittelständischen Unternehmen vermehrt zu Finanzierungsengpässen. Daher wollen sich viele Firmen nicht mehr ausschließlich auf den klassischen Kredit verlassen“, sagt Bartussek. Laut der Deloitte-Studie befasst sich ein gutes Drittel mit neuen Finanzierungsmöglichkeiten.

Befassen heißt aber nicht zwingend auch machen. Erfahrungen mit Crowdinvesting hat bisher erst ein Prozent der von Deloitte befragten Unternehmer. Bartussek interpretiert die Zahlen auf seine Weise: „Wenn wir uns vor Augen führen, dass erst ein Prozent der Unternehmer Erfahrungen mit Crowdinvesting gemacht hat, aber 31 Prozent davon ausgehen, dass es künftig eine wichtige Rolle spielen wird, kann man sich das Potenzial dieses Segments gut ausmalen - es wird sich vervielfachen.“

Auch die vermeintlich sehr aufgeschlossenen Start-ups machen um Crowdfunding und Crowdinvesting bisher noch einen Bogen. Das ergab kürzlich die Studie „Start-up-Unternehmen in Deutschland“. Die Berater von PwC ließen dafür 1.000 Entscheider in Start-up-Unternehmen befragen.

Gerade einmal zwei Prozent der Befragten haben Crowdfunding für die nächste Finanzierungsrunde fest eingeplant. Die beabsichtigte Nutzung von Venture Capital liegt mit mageren fünf Prozent nur knapp darüber. Selbst unter den Start-ups dominiert die Kreditfinanzierung: Wenn die Firmen in nächster Zeit Geld aufnehmen möchten, dann will das laut der PwC-Studie gut jede zweite über einen klassischen Kredit tun.

Andreas Peters, Rechtsanwalt und Partner bei GSK Stockmann in Hamburg, warnt: „Solange Deutschland und Europa es nicht schaffen, deutlich mehr Risikokapital zu generieren, wird der natürliche Weg vieler unserer erfolgreichen Wachstumsunternehmen weiterhin letztlich in die USA und künftig auch nach Asien führen.“

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×