Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

03.09.2022

12:07

Lebensmittelpreise

Preiskampf mit Coca-Cola – Edeka akzeptiert Erhöhung nicht

Von: Katrin Terpitz

Deutschlands größte Handelskette will die Preisforderung der Getränkemarke nicht akzeptieren. Auch mit Milka-Hersteller Mondelez liegt Edeka im Clinch.

Coca-Cola fordert ab 1. September von Händlern höhere Preise. Edeka will diese offenbar nicht akzeptieren. imago images/Waldmüller

Getränke von Coca-Cola

Coca-Cola fordert ab 1. September von Händlern höhere Preise. Edeka will diese offenbar nicht akzeptieren.

Düsseldorf Coca-Cola, Fanta und Sprite könnten in den Regalen von Edeka bald zur Mangelware werden. Denn Deutschlands größte Lebensmittelkette will die Preiserhöhungen der US-Getränkemarke nicht akzeptieren. Daraufhin hat Coca-Cola nach Brancheninformationen Edeka mitgeteilt, den Händler vorerst nicht mehr zu beliefern.

Der deutsche Coca-Cola-Abfüller, Coca-Cola Europacific Partners, hat die Bruttolistenpreise zum 1. September erhöht, bestätigt das Unternehmen gegenüber dem Handelsblatt. Zuerst hatte das Fachmagazin „Inside Getränke“ berichtet.

Coca-Cola: Kostensteigerungen bei Energie und Vorprodukten

Normalerweise legt Coca-Cola im November eine neue Preisliste vor. Die Preisanpassung trage dem aktuellen Marktumfeld mit deutlichen Kostensteigerungen bei Energie, Vorprodukten und Dienstleistungen Rechnung, so Coke-Vertriebschef Florian von Salzen.

Die Preiserhöhung liege im Durchschnitt aller Produkte und Packungen im „höheren einstelligen Prozentbereich und damit deutlich unter der aktuellen Nahrungsmittelinflation und beispielsweise auch unter der preislichen Entwicklung vieler Handelsmarken“. Im August stiegen die Verbraucherpreise für Nahrungsmittel und alkoholfreie Getränke im Vergleich zum Vorjahresmonat um 16,6 Prozent. Das zeigen erste Schätzungen des Statistischen Bundesamts.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Edeka: Preisstreitigkeiten auch mit Mondelez

    Edeka teilte mit, sich grundsätzlich nicht zu Lieferantenbeziehungen zu äußern. Die Genossenschaft ist für knallharte Preisverhandlungen bekannt und präsentiert sich dadurch als „Robin Hood der Verbraucher“.

    Auch mit dem US-Konzern Mondelez streitet Edeka momentan offenbar über Preise. Denn im Ausland ist die Tafel Milka teilweise deutlich günstiger zu haben. Die Edeka-Regale mit Milka-Schokolade leeren sich derzeit. Mondelez wollte sich zu Gesprächen mit Handelspartnern nicht öffentlich äußern.

    Lieferstopp und Auslistung als Druckmittel

    Sehr lange lag Edeka auch mit Fruchtsafthersteller Eckes-Granini im Clinch. Mehr als ein Jahr lang fehlten Säfte von Granini und Hohes C in Edeka-Märkten. Im Konditionenstreit mit Pepsico hatte Edeka im Dezember das gesamte Sortiment des US-Konzerns ausgelistet – von Pepsi bis Lay’s Chips. Erst im Frühjahr kam es zur Einigung.

    Auch Rewe-Chef Lionel Souque ärgert sich über Preiserhöhungen, die Coca-Cola fordert. Der Getränkekonzern argumentiere in Analystenpräsentationen, die Marke drücke ihre Kosten durch Sparprogramme – und begründe dann Rewe gegenüber Forderungen nach Preiserhöhungen mit steigenden Kosten, sagte Souque am Mittwochabend vor der „Wirtschaftspublizistischen Vereinigung“ in Düsseldorf.

    Rewe-Chef: Verbraucher müssen sich auf höhere Lebensmittelpreise einstellen

    Ein Großteil der Lieferanten verhalte sich vernünftig, sagte der Rewe-Chef. „Wir haben aber ein Problem mit den ganz großen Herstellern, die die Kraft haben, Forderungen durchzusetzen.“

    Viele Unternehmen seien „Trittbrettfahrer (...) die auf der Preiswelle surfen und davon profitieren, um ihre Ergebnisse zu verbessern“, sagte Souque. „Viele Multis machen mehr Dividendenertrag als im letzten Jahr.“ Der Kölner Konzern wehre sich aber gegen die Forderungen: „Da kämpfen wir brutal dagegen.“ Insgesamt aber müssten sich Verbraucher in Deutschland auf höhere Lebensmittelpreise einstellen, warnt der Rewe-Chef.

    Mit Agenturmaterial

    Erstpublikation: 01.09.2022, 16:01 Uhr.

    Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

    Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

    Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

    ×