MenüZurück
Wird geladen.

14.06.2018

10:45 Uhr

Finanzierungsrunde

Wework könnte bald 35 Milliarden Dollar wert sein

Der Coworking-Anbieter wächst rasant, macht aber hohe Verluste. Nun könnte Wework zu einem der wertvollsten Start-ups der Welt werden.

Das Unternehmen könnte zu einem der wertvollsten Start-ups der Welt aufsteigen. WeWork LLC.

Coworking Space von Wework in New York

Das Unternehmen könnte zu einem der wertvollsten Start-ups der Welt aufsteigen.

LondonDas Coworking-Anbieter Wework könnte in einer neuen Finanzierungsrunde mit 35 Milliarden Dollar bewertet werden. Das ließ ein Manager von Großaktionär Softbank durchblicken. Damit würde die Firma zu den wertvollsten Start-ups der Welt zählen und etwa Airbnb und SpaceX übertreffen.

Rajeev Misra, der den 100 Milliarden Dollar schweren Vision Fund von Softbank leitet, hatte sich am Dienstag auf einer Konferenz in London zu dem Thema geäußert. Er reagierte damit auf Kritik an der vermeintlich bereits jetzt überhöhten Bewertung von Wework von gut 20 Milliarden Dollar. Langfristig könne das Unternehmen 100 Milliarden Dollar wert sein, sagte er.

Ob Softbank sich an der Finanzierungsrunde beteiligen werde, ließ Misra offen. Das Video mit seinem Auftritt ist mittlerweile nicht mehr online. Wework wollte sich nicht zu dem Thema äußern. Softbank hatte im vergangenen Sommer 4,4 Milliarden Dollar in das Unternehmen investiert.

Coworking: Arbeiten zwischen Bällebad und Freibier

Coworking

Arbeiten zwischen Bällebad und Freibier

Bunte Wände, Industriecharme, Gemeinschaftsbüros: Arbeiten in Coworking-Räumen liegt im Trend. Nun wollen Anbieter wie Wework, Mindspace und Co. verstärkt größere Unternehmen anwerben. Lohnt sich das?

Wework bietet sogenannte Coworking-Spaces für Start-ups, aber auch Großkonzerne an. Im vergangenen Jahr verzeichnete die Firma ein rasantes Wachstum. Der Umsatz stieg auf 886 Millionen Dollar. Gleichzeitig betrug der Nettoverlust allerdings satte 933 Millionen Dollar, wie aus Dokumenten aus einer Anleiheemission hervorgeht.

1

Auch in Deutschland breitet sich Wework aus. In Hamburg und Berlin gibt es bereits mehrere Standorte.

Mit Material von Bloomberg.

Handelsblatt Zukunft Mittelstand Newsletter

Von

opl

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×