MenüZurück
Wird geladen.

13.02.2019

18:13

Mittelständler

Bettermann holt Ex-VW-Manager Jochem Heizmann in den Verwaltungsrat

Von: Anja Müller

Der Sauerländer Familienunternehmer hat einen Verwaltungsrat gegründet. Den hat er sehr prominent besetzt – nicht nur mit dem früheren VW-Vorstand.

Der Manager war zwölf Jahre im Vorstand des Autokonzerns VW tätig. AP

Jochem Heizmann

Der Manager war zwölf Jahre im Vorstand des Autokonzerns VW tätig.

DüsseldorfUlrich Bettermann ist bekannt für seine guten Beziehungen zu Prominenten in der Wirtschaft. 2013 ließ der Sauerländer Unternehmer den von Russlands Präsident Wladimir Putin begnadigten Michail Chodorkowskij in seinem Firmenjet nach Deutschland fliegen. Am Mittwoch präsentierte Bettermann sichtlich zufrieden seinem prominent besetzten neuen Verwaltungsrat.

OBO Bettermann aus Menden mit zuletzt 4000 Mitarbeitern und rund 600 Millionen Euro Umsatz verfügt nun über einen Verwaltungsrat nach Schweizer Vorbild. Dieser bestellt nicht nur die Vorstände des Spezialisten für Gebäudeinstallationstechnik, sondern gibt auch Vorgaben, die umzusetzen sind, sagte der 71-Jährige dem Handelsblatt. Neben ihm selbst bilden Jochem Heizmann und Wilhelm Haarmann den Verwaltungsrat.

Heizmann, 66, war bis Januar insgesamt zwölf Jahre im Vorstand des Autokonzerns Volkswagen tätig: zunächst für Produktion und Nutzfahrzeuge, zuletzt für das China-Geschäft. Sein neuer Amtskollege Haarmann gilt als einer der führenden Wirtschafts-, Steuer- und Transaktionsanwälte Deutschlands.

Heute ist der 68-Jährige Partner der US-Kanzlei McDermott Will & Emery in Frankfurt. Er war bis 2018 mehr als 30 Jahre im Aufsichtsrat von SAP und hatte auch den Börsengang des Softwarekonzerns begleitet.

Die Geschäftsführung von OBO Bettermann obliegt weiter Ulrich Bettermann, seinem ältesten Sohn Andreas und drei familienfremden Geschäftsführern – und der Senior wird die Geschäftsführung der 1911 gegründeten Firma nicht verlassen. Künftig kümmert er sich vor allem um Werke im Ausland. Die Errichtung eines Verwaltungsrats sei „der zweite wichtige Schritt, um zu verhindern, dass OBO Bettermann an fremde Konzerne verkauft wird“.

Bereits vor zehn Jahren hatte er zwei Familienstiftungen nach Liechtensteiner Recht gegründet, für die Immobilien und für das Operative. Die sonst übliche Erbschaftsteuer alle 30 Jahre entfalle so. Mit Heizmann habe er einen exzellenten Techniker und mit Haarmann einen Experten, der auch bei der weiteren Expansion hilfreich sein werde, sagt der Unternehmer.

Handelsblatt Zukunft Mittelstand Newsletter

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×