Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

14.02.2022

04:46

Schiffsbau

Klimaneutrale Schiffe: Habeck sieht Chance für MV Werften

Der Kreuzfahrtkonzern ist insolvent, könnte aber in der Klimakrise wieder an Bedeutung gewinnen – durch die Modernisierung weltweiter Flotten und dem Ausbau von Offshore-Plattformen.

„Es gibt einen enormen Bedarf für Konverterstationen, und wir sollten ein gemeinsames Interesse haben hier über einen deutschen Anbieter zu verfügen.“, sagt Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck. dpa

MV Werften

„Es gibt einen enormen Bedarf für Konverterstationen, und wir sollten ein gemeinsames Interesse haben hier über einen deutschen Anbieter zu verfügen.“, sagt Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck.

Berlin Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) sieht im Zuge des Kampfes gegen den Klimawandel eine Chance für die insolventen MV Werften. „Bund und Land können unterstützen, aber es wird nur gehen, wenn auch Unternehmen bereit sind, Verantwortung zu übernehmen“, sagte Habeck im Vorfeld seines für Montag geplanten Besuchs in Wismar. Die Modernisierung der weltweiten Flotten auf dem Weg hin zur Klimaneutralität sowie der Offshore-Plattformbau böten Möglichkeiten. „Es gibt einen enormen Bedarf für Konverterstationen, und wir sollten ein gemeinsames Interesse haben hier über einen deutschen Anbieter zu verfügen.“

Bund und Land hätten in den vergangenen Monaten alle Anstrengungen unternommen, um eine Insolvenz der MV Werften abzuwenden, sagte Habeck weiter. „Es ist sehr bedauerlich, dass die Gesellschafter am Ende nicht bereit waren diesen Weg mitzugehen und ihren Beitrag zu leisten. Das ist für die Region schmerzlich. Gerade als Flensburger, der in einer Werftenstadt lebt, weiß ich, wie hoch die Bedeutung der Werften ist: Es geht um Arbeitsplätze, aber auch um Tradition, Identität und Stolz.“

Schiffsbau

Habeck sieht Chancen für MV Werften im Kampf gegen Klimawandel

Schiffsbau: Habeck sieht Chancen für MV Werften im Kampf gegen Klimawandel

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Die Hansestadt Wismar ist einer von drei Werft-Standorten an der Ostsee, deren Zukunft nach der Insolvenz der zum asiatischen Genting-Konzern gehörenden MV Werften akut gefährdet ist. Als Auslöser der Krise gilt die Corona-Pandemie, in deren Folge der Kreuzfahrttourismus, eine der Haupteinnahmequellen von Genting Hongkong, weltweit zum Erliegen kam. Weil Gentings Liquidität nicht mehr ausreichte, sprangen Bund und Land zunächst mit Krediten und Bürgschaften ein, zogen zu Beginn dieses Jahres aber die Notbremse.

Nach Angaben des Bundeswirtschaftsministeriums wurde von der zunächst bewilligten Brückenfinanzierung aus dem Wirtschaftsstabilisierungsfonds (WSF) nichts ausgezahlt. Es gebe daher keine offenen Forderungen des WSF gegenüber den MV Werften.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    Handelsblatt Zukunft Mittelstand Newsletter

    Von

    dpa

    Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

    Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

    Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

    ×