Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

16.10.2022

12:21

Serie: Die ältesten Familienunternehmen

Wie Merck mit Forschergeist und mutigen Deals zu einem der wertvollsten Industriekonzerne wurde

Von: Siegfried Hofmann

Mit der Bereitschaft zu großen Veränderungen hat der Merck-Konzern sein Geschäftsmodell aufgebaut. Das erweist sich auch in der aktuellen Krise als robust.

Das Traditionsunternehmen steuert auf zweistelliges Umsatzwachstum und einen neuen Rekordgewinn von mehr als sieben Milliarden Euro zu. Merck

Merck-Zentrale in Darmstadt

Das Traditionsunternehmen steuert auf zweistelliges Umsatzwachstum und einen neuen Rekordgewinn von mehr als sieben Milliarden Euro zu.

Frankfurt Tradition, Krisenresistenz und wirtschaftlicher Erfolg: Bei keinem anderen deutschen Unternehmen sind diese Qualitäten so stark miteinander verwoben wie beim Pharma-, Biotech- und Spezialchemiekonzern Merck. Das belegt nicht nur die 354-jährige Firmenhistorie. Es genügen die aktuellen Daten und Prognosen: Unter den ältesten deutschen Familienunternehmen ist Merck mit 20 Milliarden Euro Umsatz und 70 Milliarden Euro Börsenwert die mit Abstand größte und zugleich wertvollste Firma.

Und während das Gros der deutschen Industrie in diesen Tagen mit explodierenden Energiekosten und Rezessionsängsten kämpft, steuert das Traditionsunternehmen Merck auf zweistelliges Umsatzwachstum und einen neuen Rekordgewinn von mehr als sieben Milliarden Euro vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen zu.

Den jüngsten Kapitalmarkttag des Unternehmens Anfang Oktober nutzte Firmenchefin Belén Garijo dazu, die ambitionierten Mittelfristziele zu bekräftigen. Auch im aktuell schwierigen Umfeld soll der Konzernumsatz bis Mitte des Jahrzehnts auf mindestens 25 Milliarden Euro zulegen. „Ich bin überzeugt, dass wir unser effizientes Wachstum weiter vorantreiben werden, und zwar organisch wie anorganisch“, versicherte Garijo.

Hinter dem Erfolg des Darmstädter Konzerns steht eine ungewöhnliche Kombination aus Konstanz und Wandlungsfähigkeit. „Die wesentlichen Grundsätze, auf denen unser Unternehmen beruht, haben jeden Wandel überdauert“, sagt Frank Stangenberg-Haverkamp, der Vorsitzende des Merck-Familienrats und Chef der E. Merck KG, über die die Gründerfamilie rund 70 Prozent des Kapitals kontrolliert.

„Merck entwickelt forschungsintensive Spezialprodukte, legt besonderen Wert auf Qualität und ist ein wertebasiertes Unternehmen. Mut, Leistung, Verantwortung, Respekt, Integrität und Transparenz – diese Werte bestimmen unser tägliches Handeln“, betont er. Doch um diese Werte herum hat sich das Unternehmen zuweilen drastisch verändert.

Merck wandelt sich von der Apotheke zum Industrieunternehmen

Firmengründer Jacob Friedrich Merck konnte den späteren Aufstieg kaum erahnen, als er 1668 eine Apotheke in Darmstadt erwarb. Mehr als eineinhalb Jahrhunderte betrieb die Familie ausschließlich das Apothekerhandwerk, bevor Emanuel Merck in den 20er-Jahren des 19. Jahrhunderts begann, das Geschäft nach und nach auf eine industrielle Basis zu stellen.

Die Merck-Chefin hat ambitionierte Wachstumsziele für das Familienunternehmen. dpa

Belén Garijo

Die Merck-Chefin hat ambitionierte Wachstumsziele für das Familienunternehmen.

Als wissenschaftlich gebildeter Apotheker erwarb er sich Ansehen mit Publikationen zur Synthese von Morphium und mit der Herstellung von pflanzlichen Alkaloiden als Ausgangsstoffe für Arzneien. Darauf aufbauend etablierte er mit der Produktion hochreiner Arzneisubstanzen für andere Apotheker ein neues Geschäftsmodell.

Die Apotheke wandelte sich damit zu einem forschungsbasierten Industrieunternehmen, das sein Geschäft zusehends internationalisiert. Mitte des 19. Jahrhunderts gilt Merck zeitweise als größter deutscher Pharmahersteller.

Erste Krisen musste Merck zu Zeiten des Kaiserreichs bewältigen, als Farbenhersteller wie Hoechst und Bayer zu starken Konkurrenten heranwuchsen. Im Ersten Weltkrieg büßte der Konzern große Teile seines Auslandsgeschäft ein. Der Umsatz sank bis 1915 fast um die Hälfte. Gegen Ende des Krieges verlor der Konzern zudem die florierende US-Tochter Merck & Co, die von der US-Regierung zunächst verstaatlicht und anschließend an US-Investoren veräußert wurde.

Chronik Merck

1668

Jacob Friedrich Merck erwirbt die „Zweite Darmstädter Stadtapotheke“ und begründet damit die Firma Merck.

1827

Emanuel Merck veröffentlich sein „pharmaceutisch-chemisches Raritätenkabinett“ und startet die industrielle Produktion von Alkaloiden als Arzneirohstoffe für andere Apotheker.

1850

Das Einzelunternehmen wird zur „Geschäftssozietät“ E. Merck. Erstmals sind mehrere Familienmitglieder Gesellschafter des Unternehmens.

1918

Die 80-prozentige Beteiligung von Merck an der US-Tochter Merck & Co wird von der US-Regierung verstaatlicht und anschließend versteigert. Georg Merck behält seinen persönlichen Anteil von 20 Prozent an der künftig eigenständigen US-Firma.

1948

Nach dreijähriger Verwaltung durch einen Treuhänder erlangt die Familie Merck wieder die Kontrolle über das Unternehmen.

1995

Mit dem Gang an die Börse fließt Merck umgerechnet gut eine Milliarde Euro an frischem Kapital für die weitere Expansion zu. Der Kapitalanteil der Gründerfamilie reduziert sich auf rund 74 Prozent.

2007

Nach der gescheiterten Übernahme der Schering AG übernimmt Merck die Schweizer Pharmafirma Serono zum Preis von 10,3 Milliarden Euro und wird damit zu einem wichtigen Produzenten von Biotech-Medikamenten. Im Gegenzug verkauft der Konzern später sein Generikageschäft an die US-Firma Mylan.

2010

Mit der Übernahme der US-Firma Millipore für rund 5,2 Milliarden Euro legt Merck den Grundstein für ein umfangreiches Biotech-Zuliefergeschäft.

2015

Durch die größte Akquisition der Firmengeschichte, den Kauf des amerikanischen Laborzulieferers Sigma-Aldrich für mehr als 13 Milliarden Euro, wird Merck zu einem führenden Anbieter im Life-Science-Bereich.

2019

Merck übernimmt den amerikanischen Spezialchemie-Hersteller Versum Materials für 5,8 Milliarden Euro und baut damit seine Position im Bereich Halbleiter-Materialien aus.

Nur mit einem größeren Kredit der Deutschen Bank gelang es Merck damals, die Schwächephase zu bewältigen. Stangenberg-Haverkamp greift auf einen Leitsatz von Winston Churchill zurück, als er zum 350. Firmenjubiläum die Krisen-Philosophie des Unternehmens beschreibt: „Erfolg ist nichts Endgültiges, Misserfolg nichts Fatales, was zählt, ist der Mut weiterzumachen.“

Das NS-Regime in der Rüstungsproduktion unterstützt

Auch als das Unternehmen nach dem Zweiten Weltkrieg daniederlag, war dieser Mut gefragt. Rund 70 Prozent des Darmstädter Werkes wurden 1944 durch Bombenangriffe zerstört. Ähnlich wie viele andere Unternehmen musste sich auch Merck dem Vorwurf stellen, das NS-Regime in der Rüstungsproduktion allzu willfährig unterstützt zu haben. Die Familie habe sich erstaunlich schnell mit dem Regime arrangiert, schreibt der Historiker Joachim Scholtysek in der Firmenchronik.

Zahlreiche Familienmitglieder traten 1933 in die NSDAP ein, darunter auch der damalige Seniorchef Karl Merck, der später dem glühenden Nazi und Hitler-Verehrer Bernhard Pfotenhauer gegen den Widerstand anderer Familienvertreter eine führende Rolle in der Unternehmensleitung übertrug.

Noch bis Anfang der 60er-Jahre kämpfte das Unternehmen mit Liquiditätsproblemen, die den Ausbau der Produktion bremsten. Doch auch diese Schwierigkeiten konnte der Konzern überwinden. Unter Führung des langjährigen Firmenchefs Hans Joachim Langmann gelang es zwischen 1970 und 2000 den Umsatz auf 6,7 Milliarden Euro fast zu verzwanzigfachen.

Zu den wichtigen Erfolgsfaktoren gehörte, dass man den eigenen Forschern großen Freiraum ließ. Das machte sich insbesondere in der Entwicklung von Flüssigkristallen bezahlt. Für dieses Forschungsfeld hegte die Konzernführung lange Zeit wenig Begeisterung, ließ es aber weiterlaufen. Zwei Jahrzehnte später schaffte Merck sich mit seinen Flüssigkristallen ein Arbeitsgebiet, das lange Zeit mit mehr als 50 Prozent Weltmarktanteil und ähnlich hohen operativen Margen glänzte.

Als zweiter Erfolgsfaktor erwies sich die Beweglichkeit des Traditionskonzerns und die Bereitschaft der Familie zu radikalen Veränderungen. Bereits Anfang der 90er-Jahre vollzieht Merck mit dem Kauf der französischen Pharmafirma Lipha und ihrem erfolgreichen Diabetesmedikament Metformin einen wichtigen Schritt, um das schwächelnde Pharmageschäft abzusichern.

Merck-Börsengang bringt Geld für Zukäufe

Zur Finanzierung dieses Zukaufs und weiterer Expansionsschritte entschloss sich die Familie 1995 zum Börsengang. Die Ausgabe von 40 Millionen Aktien der neu formierten Merck KGaA brachte umgerechnet gut eine Milliarde Euro in die Kassen.

Gut ein Jahrzehnt später versucht Merck, die Berliner Schering AG zu übernehmen. Am Ende muss sich Merck bei diesem Vorhaben dem Konkurrenten Bayer geschlagen geben.

Zu den wichtigen Erfolgsfaktoren des Familienunternehmens gehört, dass man den eigenen Forschern immer großen Freiraum lässt. picture alliance/dpa

Produktion bei Merck in Darmstadt

Zu den wichtigen Erfolgsfaktoren des Familienunternehmens gehört, dass man den eigenen Forschern immer großen Freiraum lässt.

Auch nach dieser Niederlage stellt das Familienunternehmen seine Flexibilität unter Beweis: Kurz darauf besiegelt es die Übernahme des Schweizer Pharma- und Biotechunternehmens Serono – und damit die Expansion des Pharmageschäfts in eine andere Richtung. Strebte man mit der Schering-Übernahme noch ins Geschäft mit Verhütungsmitteln, wurde Merck mit Serono zu einem führenden Anbieter von Fruchtbarkeitsmedikamenten und zudem auch zum starken Akteur im Bereich Multiple Sklerose.

Alle drei bis vier Jahre folgten weitere milliardenschwere Akquisitionen: Die Übernahme der US-Firma Millipore und später der Erwerb von Sigma-Aldrich für zusammen mehr als 18 Milliarden Euro machte Merck zu einem führenden Anbieter von Laborchemikalien und Materialien für die Biotechforschung und -produktion. Die Sparte Life Science, in der diese Sparten gebündelt sind, ist heute wichtigster Wachstumsträger des Konzerns und profitierte als Vorlieferant vieler Impfstoffhersteller massiv von der Coronapandemie.

Die ältesten Familienunternehmen Deutschlands

Die Idee der Serie

Das Handelsblatt stellt zehn der ältesten Familienunternehmen Deutschlands vor, die erklären, wie sie in der Vergangenheit mit Kriegen und Krisen umgegangen sind und was sie daraus gelernt haben.

Folge 1: Das Geheimnis der Resilienz

Unterbrochene Lieferketten, hohe Inflation, Krieg: Die ältesten Unternehmen haben das alles schon erlebt. Eine Spurensuche nach ihrem Erfolgsrezept.

Lesen Sie hier den Beitrag

Folge 2: Bergstiefelspezialist Meindl

Meindl hat aus der Firmengeschichte gelernt, dass es sich lohnt, Risiken einzugehen. Das Unternehmen agierte stets unabhängig und flexibel durch alle Krisen – auch durch die jüngste.

Lesen Sie hier den Beitrag

Folge 3: von Stern'sche Buchdruckerei

Die älteste familiengeführte Druckerei der Welt hat keine Angst vor der Digitalisierung. Seit über 400 Jahren ist die Bereitschaft zum Wandel das Erfolgsrezept des Unternehmens.

Lesen Sie hier den Beitrag

Folge 4: Schwarze & Schlichte

Von einst 40 Kornbrennereien in Oelde überlebte nur Schwarze & Schlichte. Die früh gelernte Flexibilität hilft dem Familienunternehmen auch in den aktuellen Krisen.

Lesen Sie hier den Beitrag

Folge 5: Harry Brot

Die Resilienz der Großbäckerei belegt, dass unternehmerischer Mut sich langfristig auszahlt. Die aktuelle Gasnot stellt aber auch das Familienunternehmen vor Herausforderungen.

Lesen Sie hier den Beitrag.

Folge 6: Bankhaus Metzler

Drei Grundprinzipien haben geholfen die Unabhängigkeit der Privatbank 348 Jahre lang zu erhalten: Vorsicht, Familiensinn und Risikostreuung.

Lesen Sie hier den Beitrag

Folge 7: Albrecht

Deutschlands ältestes Familienunternehmen in der Blech- und Stahlindustrie investiert in die Digitalisierung. Die Firma stellt ständig unterschiedliche Produkte her – ein Segen in Krisenzeiten.

Lesen Sie hier den Beitrag

Folge 8: Merck

Mit der Bereitschaft zu großen Veränderungen hat der Merck-Konzern ein Geschäftsmodell aufgebaut, das sich auch in der aktuellen Krise als robust erweist.

Lesen Sie hier den Beitrag,

Alles in allem bewegte der Konzern in den letzten zwei Jahrzehnten deutlich über 40 Milliarden Euro in M&A-Transaktionen und tauschte in diesem Zuge mehr als zwei Drittel des Geschäftsportfolios aus. Verkauft wurde unter anderem das Generikageschäft und das traditionsreiche Geschäft mit rezeptfreien Arzneien und Vitaminprodukten.

Anders als etwa bei Bayer erwiesen sich die großen Akquisitionen bei Merck fast durchweg als erfolgreich. Der Darmstädter Konzern hat damit sein Geschäft in innovationsgetriebene und zugleich ertrags- und wachstumsstärkere Segmente verlagert. „Merck kann sich damit auf ein besonders resilientes Geschäftsmodell stützen und wird sich auch in Zukunft auf nachhaltiges Wachstum fokussieren“, verspricht Firmenchefin Belén Garijo. „Ein verlässlicher Cashflow wird es uns ermöglichen, weitere mutige Schritte zu machen.“

Doch die Firmenchefin räumt auch ein, dass man sich auf seinen Qualitäten niemals lange ausruhen kann. „Es genügt nicht, auf 354 Jahre Historie zurückzublicken. Resilienz muss laufend neu gesichert werden.“

Handelsblatt Zukunft Mittelstand Newsletter

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×