Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

17.07.2017

12:17

Thomas Bachems Code University

Eine Uni für den Tech-Nachwuchs

Von: Miriam Schröder

Thomas Bachem hat etliche Unternehmen gegründet, nun baut der 31-Jährige in Berlin eine Hochschule auf. Hier will er den Nachwuchs für die Tech-Szene ausbilden lassen. Prominente Unternehmer unterstützen das Projekt.

Die Studenten seiner Hochschule sollen „echte Probleme“ lösen. Code University

Thomas Bachem

Die Studenten seiner Hochschule sollen „echte Probleme“ lösen.

Die Karrieren von Programmierern beginnen oft im Kinderzimmer. So war das auch bei Thomas Bachem. Erst war der Computer ein Spielzeug, dann wurde, Learning by Doing, ein Werkzeug daraus. Mit 13 baute er Webseiten für Geschäfte in der Nachbarschaft, mit 19 gründete er die erste Firma: das Videoportal „Sevenload“, seinerzeit das deutsche Youtube. Mit 21 hatte er mehr als 100 Angestellte, dann wollte er studieren. Aber was sollte er noch lernen?

Das Informatik-Studium in Deutschland sei ihm zu theorielastig gewesen, sagt Bachem. Er entschied sich für BWL. Überzeugt hat es ihn nicht. Parallel gründete und verkaufte er weitere Firmen. Jetzt ist er 31, Millionär und gründet eine Hochschule. „Code University of Applied Sciences“ soll sie heißen und alles so machen, wie Thomas Bachem es sich als Student und als Arbeitgeber gewünscht hätte. Am Freitag hat er vom Land Berlin die Zulassung erhalten. Im Oktober geht es los.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Handelsblatt Zukunft Mittelstand Newsletter

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×