Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

01.04.2022

11:08

Russland

Rette sich, wer kann: So wollen Firmen bei einem Gas-Embargo ihre Lieferverpflichtungen loswerden

Von: Bert Fröndhoff, Kevin Knitterscheidt, Catiana Krapp

Viele Firmen haben Angst, ohne russisches Gas nicht mehr produzieren zu können – und schalten Anwälte ein. Es droht eine Welle von Rechtsstreitigkeiten.

Die Unternehmen haben Angst, bei einem Gaslieferstopp nicht mehr produzieren zu können und so die Lieferverträge mit ihren Kunden nicht zu erfüllen. dpa

Erdgas-Pipeline bei Lubmin

Die Unternehmen haben Angst, bei einem Gaslieferstopp nicht mehr produzieren zu können und so die Lieferverträge mit ihren Kunden nicht zu erfüllen.

Düsseldorf In der Kanzlei Ritter Gent ist die Nervosität der Mandanten zu spüren. „In der energieintensiven Industrie herrscht große Sorge, dass das Gas wegbleibt“, sagt Anwältin Yvonne Hanke. Es ist die Angst, Europa könnte russisches Gas wegen des Ukrainekrieges boykottieren, die sowohl die Gasversorger als auch deren Großkunden aus der Wirtschaft umtreibt.

Vor allem Hersteller von Stahl oder Glas, aber auch Lebensmitteln oder Medikamenten – eben solche, die bei der Produktion enorme Mengen an Energie verbrauchen – würde ein Lieferstopp treffen. Sie leiden schon jetzt unter den hohen Preisen. Sollte Europa plötzlich einen Gasboykott verhängen, droht in vielen Fällen eine Unterbrechung der Produktion – mit Folgen. „Wenn bestimmte Unternehmen kein Gas mehr erhalten, werden wir uns am Ende über Schadensersatzansprüche oder sogar Insolvenzen unterhalten“, sagt Hanke.

Überall in Deutschland wenden sich Unternehmen deshalb an Anwaltskanzleien und wollen wissen: Wer trägt das Risiko, wenn die Gaslieferungen aus Russland ausbleiben?

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×