Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

16.09.2022

16:07

Stadtwerke

Energiepreise treiben kleinere Gasversorger in die Not

Von: Kathrin Witsch, Catiana Krapp

PremiumErste kommunale und kleinere Energieversorger stecken angesichts der steigenden Strompreise und Gaspreise in die Krise. Experten warnen vor einer gefährlichen Kettenreaktion.

Stadtwerke durch steigende Energiekosten in Not dpa

Stadtwerke-Stromzähler

Die Zahl der kommunalen Versorger mit Zahlungsschwierigkeiten durch die hohen Energiepreise steigt.

Düsseldorf Nach den großen Gashändlern kommen jetzt auch erste Energieversorger in die Bredouille. Sie kündigen Verträge, müssen mit Millionenbeträgen gerettet werden oder rutschen gar komplett in die Insolvenz. Schwierigkeiten melden kleinere Versorger wie E-Optimum oder Kehag, aber auch erste Stadtwerke wie Bad Säckingen, Bad Belzig und zuletzt Leipzig.

Das ist aber offenbar nur der Anfang. Nach Handelsblatt-Informationen aus Branchenkreisen haben bereits weitere Stadtwerke Zahlungsschwierigkeiten. Mehre Energieversorger haben auch schon mögliche finanzielle Unterstützung für Sicherheitszahlungen bei der Bundesregierung beantragt, wie aus einem Dokument hervorgeht, dass dem Handelsblatt vorliegt. Das Volumen umfasst demnach einen zweistelligen Milliardenbetrag.

„Die Energiekrise hat bereits die Dimension der Krise, die die Lehman-Brothers-Pleite ausgelöst hat“, warnt Experte Tobias Federico vom Marktforschungsunternehmen Energy Brainpool. Die Insolvenz der US-Bank hatte 2008 eine Kettenreaktion ausgelöst: systemrelevante Banken mussten mit Milliardensummen gestützt werden.

Energiekrise: Stadtwerke kaufen kurzfristig zu hohen Gaspreisen und Strompreisen ein

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×