MenüZurück
Wird geladen.

12.10.2018

08:56

(Credit: SPD- Parteivorstand.)

Brigitte Zypries

(Credit: SPD- Parteivorstand.)

Interview mit Brigitte Zypries

„Frauen sollten bei Gehaltsverhandlungen ruhig noch eine Schippe drauflegen“

Von: Carina Kontio

Als erste Bundeswirtschaftsministerin durchbrach Brigitte Zypries die gläserne Decke in der Politik. Ein Gespräch über Geld, dumme Anmachen und kluge Mentoren.

BonnBrigitte Zypries verabschiedete sich im September 2017 aus der Bundespolitik, kurz nachdem sie dort eine gläserne Decke durchbrochen hatte: Vor ihr war noch keine andere Frau Bundeswirtschaftsministerin. Bis dahin war sie Parlamentarische Staatssekretärin in diesem Ministerium und zuständig für Informationstechnologie (IT) und Außenwirtschaft.

Sie ist zudem die Koordinatorin der Bundesregierung für Luft- und Raumfahrt. Vor einem Jahr präsentierte Zypries ein Manifest für Frauen in der Wirtschaft. Mit der Sozialdemokratin sprechen wir darüber, was sie von Gerhard Schröder gelernt hat und wie Frauen mit dümmlichen Anmachen umgehen sollten.

Frau Zypries, was sind Ihre Stärken?
Man bescheinigt mir, dass ich gut zuhören kann. Und ich denke, ich kann ganz gut mir wichtige Themen voranbringen. Dabei hilft, dass ich ein dickes Adressbuch habe und Menschen gut vernetzen kann.

Wie steht es um die Start-up-Pläne für die Frauen-Finanz-App?
Das könnte besser sein. Ich war dieses Jahr zu viel unterwegs, um mich wirklich damit zu beschäftigen. Ich habe mir vorgenommen, mich nächstes Jahr finalisierend darum zu kümmern. Aber erste Schritte gibt es bereits.

Wer ist Ihr persönliches Rolemodel und warum?
Gerhard Schröder war ein guter Mentor. Von ihm habe ich gelernt, dass man seinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern Freiraum geben muss, damit sie ihre Aufgaben so erledigen können, wie sie meinen, dass es gemacht werden sollte. Und wenn es mal schiefgeht, wird erstmal ein klärendes Gespräch geführt und geschaut, warum das so kam.

Allbright-Bericht zu Vielfalt: In 110 von 160 deutschen Börsenunternehmen herrscht im Vorstand eine männliche Monokultur

Allbright-Bericht zu Vielfalt

In 110 von 160 deutschen Börsenunternehmen herrscht im Vorstand eine männliche Monokultur

Nur wenigen Börsenunternehmen gelingt Vielfalt in der Führung, wie der neue Bericht der Allbright-Stiftung zeigt. Damit gehen die Konzerne auch wirtschaftliche Risiken ein.

Bitte ergänzen Sie: Ich unterstütze meine Mitarbeiter in schwierigen Situationen, indem...?
... ich mit Ihnen rede und nachfrage, wie ich Ihnen am besten helfen kann.

Angenommen, eine Kollegin oder Mitarbeiterin denkt oft: „Ich verdiene den Erfolg gar nicht“, „Ich bin gar nicht gut genug“, „Das schaffe ich nie“, „Andere sind um Welten besser als ich…“ – Was raten Sie?
Diese Gedanken sollte frau wegsperren und sich von davon verabschieden! Raten würde ich ihr: Auch für Dich gilt, Du kannst das, also trau dich. Bertold Brecht hat es so gefasst: Ein Teil allen Talents ist die Courage. Und ich sage: genauso ist es und alles weitere, was jetzt als Hindernis erscheint, wird sich dann organisieren lassen.

Ein No-Go im Umgang mit Mitarbeitern ist für mich...?
... keine regelmäßigen Gespräche und hinter ihrem Rücken schlecht über sie reden. Probleme gehören angesprochen und man muss auch mal nicht so schöne Dinge thematisieren.
Feedback ist für mich...?
Unbedingt notwendig.

Über ihre Erfolge sollten Frauen...?
Häufiger reden. Oft sind Frauen zu bescheiden und stellen nicht heraus, was sie Tolles gemacht haben. Das muss sich ändern!

Her mit dem Geld: Ihr Ratschlag an andere Frauen für Gehaltsverhandlungen?
Auch da gilt: nicht zu bescheiden sein, sondern ruhig noch eine Schippe drauflegen. Ordentliche Arbeit muss auch gut bezahlt werden.

Diese 25 Frauen haben das Zeug zur Dax-Chefin

1.-25. Gewinnerin - kein Ranking!

Es gibt sie doch: 25 herausragende Frauen, die das Zeug für den Chefsessel eines Dax-Konzerns haben. Gemeinsam mit unseren Lesern haben wir 2015 nach weiblichen Top-Talenten für Spitzenpositionen gesucht – und sie gefunden. Wir möchten direkt am Anfang nochmal darauf hinweisen, dass dies hier kein Ranking ist, sondern 1.-25. Gewinnerin lediglich die damaligen Gewinnerinnen der Reihe nach auflistet. Selbstverständlich sind alle Siegerinnen gleichermaßen Siegerin und Teil der 25 Top-Talente, die unseren Wettbewerb gewonnen haben.

1. Gewinnerin

Jumana Al-Sibai, Bereichsvorstand des Geschäftssegments Chassis Systems Control, Bosch GmbH

2. Gewinnerin

Xiaoqun Clever, Chief Technology Officer, ProSiebenSat.1 Media AG

3. Gewinnerin

Lea-Sophie Cramer, Geschäftsführerin, Amorelie

4. Gewinnerin

Nurten Erdogan, Managing Director, Commerzbank AG

5. Gewinnerin

Dr. Caren Genthner-Kappesz, CEO, Kalahari

6. Gewinnerin

Beatrice Guillaume-Grabisch, Vorstandsvorsitzende, Nestlé Deutschland AG

7. Gewinnerin

Melody Harris-Jensbach, CEO, Jack Wolfskin

8. Gewinnerin

Dr. Ingrid Hengster, Mitglied des Vorstandes, KfW-Bankengruppe

9. Gewinnerin

Catrin Hinkel, Vorstandsmitglied und Geschäftsführerin des Bereichs Health & Public Service und Human Capital & Diversity Lead, Accenture

10. Gewinnerin

Donata Hopfen, Vorsitzende der Verlagsgeschäftsführung der Bild- Gruppe, Axel Springer SE

11. Gewinnerin

Jurate Keblyte, CFO, Kuka Roboter GmbH

12. Gewinnerin

Martina Köderitz, Vorsitzende der Geschäftsführung, IBM Deutschland

13. Gewinnerin

Ines Kolmsee, Vorständin, EWE AG

14. Gewinnerin

Janina Kugel, HR-Vorständin, Siemens

15. Gewinnerin

Rocio Lorenzo, Partnerin, Boston Consulting Group

16. Gewinnerin

Antonella Mei-Pochtler, Geschäftsführerin, Boston Consulting Group

17. Gewinnerin

Simone Menne, CFO, Lufthansa AG

18. Gewinnerin

Claudia Michalski, Geschäftsführerin, Verlagsgruppe Handelsblatt

19. Gewinnerin

Daniela Mündler, CEO, Lottowelt AG

20. Gewinnerin

Dr. Claudia Nagel, Gründerin und Geschäftsführerin Operations, Technik & Finanzen, Kiwi.ki

21. Gewinnerin

Claudia Nemat, Vorstandsmitglied Europa und Technik, Deutsche Telekom AG

22. Gewinnerin

Dr. Siegrid Evelyn Nikutta, Vorstandsvorsitzende, BVG

23. Gewinnerin

Aliz Tepfenhart, Geschäftsführerin, Burda Digital Holding

24. Gewinnerin

Franziska von Lewinski, Vorständin, Fischer Appelt

25. Gewinnerin

Hildegard Wortmann, Senior Vice President Produktentwicklung, BMW Group

Verbündete und Mentoren finde ich, indem...?
... ich die Person, die ich im Blick habe als Mentorin, offen frage, ob sie helfen kann. Dabei sollte man keine Scheu vor großen Namen haben. Trau Dich, mehr als Nein sagen kann keiner und meist holt man sich keine Absage.

In Konfliktsituationen bin ich...?
... immer gesprächsbereit. Nur wenn man miteinander redet, kann man die Probleme lösen oder wenigstens einen Verfahrensweg finden.

Pannen sind...?
... normal und hinzunehmen.

Wie gehen Sie mit Stress um?
...tief durchatmen und ruhig an die Abarbeitung der Themen gehen. Hektik macht auch nichts besser.

Nein sagen sollten Frauen zu...?
... jeglicher Art dümmlicher Anmache und zu den Angeboten, die sie wirklich nicht wollen.

Sie merken, dass Sie unglücklich sind in Ihrem Job. Was tun Sie?
Zunächst mal klären, woran es liegt: an Konflikten mit Kollegen oder Vorgesetzten oder an den Inhalten der Arbeit. Dann schauen, was man ändern kann. Wenn nichts fruchtet, hilft nur, sich einen neuen Job zu suchen.

Anderen Chefs würde ich gerne sagen, ...?
... sprecht mehr mit euren Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen, lobt sie und unterstützt sie.

Frau Zypries, ich danke Ihnen für das Gespräch.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×