MenüZurück
Wird geladen.

02.02.2019

08:00

Report

Raus aus dem Hamsterrad – Wie man mit Mitte 30 in Rente gehen kann

Von: Christian Wermke

Mit Mitte 30 finanziell ausgesorgt zu haben, ist keine Utopie. Ein Besuch bei zwei jungen Paaren, die nie wieder arbeiten müssen.

Timisoara, QueluzAls der Makler ins Nebenzimmer geht, um seinen Laptop zu holen, suchen Robert und Emma mit ihren Fingern den Stadtplan ab. Sie gehen nah heran an die Karte an der Wand, streichen über Viertel, Straßen und Plätze von Timisoara, der zweitgrößten Stadt Rumäniens, tief im Westen des Landes. Sie finden die Schule, in die ihre sechsjährige Tochter ab dem Sommer gehen wird.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Kommentare (5)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Harald Schweda

01.02.2019, 10:55 Uhr

Och, wie süüüüß...................

Im Ernst: Machen Sie mal 'ne Reportage über ein paar Verrückte aus der Kategorie, bei denen es (mit oder ohne anfängliche Erfolge) in die Hose ging.
So ist das doch uninteressant.

Alleine die Zwangs-KV und die Arbeitsagentur und sonstige Zwangsverwaltungen machen sowas in D doch unmöglich, wenn man nicht mit dem silbernen Löffel im Mund (Sein Vater ist Zahnarzt, seine Mutter Pharmazeutin.) geboren wurde.

Also nochmal: nice!
Aber gehört ins Subformat orange oder sonst eine Märchenpostille.

EmmEffGeh!

Herr Markus Kerschis

01.02.2019, 16:10 Uhr

Da muss ich Herrn Schweda mal komplett widersprechen. Wenn man das erreichen will, dann kann man das. Ich kenne eine Menge Menschen, die das erreicht haben und finanziell noch besser dastehen, wie die beiden Paare im Artikel.
Ich eine Frage der Perspektive. Wenn man sich natürlich hinstellt und sagt, "Das geht aus den und den und den Gründen ja gar nicht", dann wird es auch nicht gehen.
Augen aufmachen, Mindset ändern und los geht's....und mal nicht neidisch sein ;-)

Herr Kerwin Boßhard

01.02.2019, 19:54 Uhr

Das hat natürlich viel mit der Wirtschaftslage der letzten 10 Jahre zu tun. Seit der Leitzins gegen 2008 in den Keller ging, wurde der Markt mit immer mehr Geld aufgepumpt. Glücklich ist der, der seit 2008/2009 nach dem Crash eingestiegen ist. Seitdem gab es nur eine Richtung: nach oben.
Ich bezweifle, dass das bei Menschen, die heute das gleiche Ziel verfolgen, in 10 Jahren ein ähnliches Happy End nimmt. Der nächste Crash wird wahrscheinlich heftiger werden, als man sich vorstellen mag. Vielleicht sogar heftig genug, um die Gesellschaft komplett aus den Angeln zu heben.
Hoffen wir mal, dass es nicht so kommt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×