Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

23.06.2022

15:02

Unkrautvernichter

Bayer scheitert vor Supreme Court: So will der Chemiekonzern eine neue Glyphosat-Klagewelle verhindern

Von: Bert Fröndhoff, Katharina Kort

Das Unternehmen wollte die Risiken aus der Monsanto-Übernahme aus der Welt schaffen. Doch das höchste US-Gericht lehnt den Berufungsantrag ab. Die wichtigsten Fragen und Antworten.

Berufung abgelehnt. Reuters

Bayer-CEO Werner Baumann

Berufung abgelehnt.

Düsseldorf, New York Das oberste Gericht der USA hat am Dienstag Bayers Berufungsantrag in einem wichtigen Verfahren um den umstrittenen Unkrautvernichter Glyphosat zurückgewiesen. Die Entscheidung des Supreme Court war so erwartet worden. Zuvor hatte sich bereits die Regierung in Washington gegen den Konzern gestellt.

Bayer hatte gehofft, dass die Richter den Fall zugunsten der Leverkusener revidieren. Dann wären weitere Klagerisiken in den USA im Zuge der 2018 abgeschlossenen, 60 Milliarden Euro schweren Monsanto-Übernahme weitgehend aus der Welt geschaffen worden. Der Konzern äußerte am Dienstag in einer Stellungnahme sein Unverständnis über die Entscheidung des Supreme Court.

Jetzt muss Bayer seinen Plan B starten, mit dem die Belastung durch das Monsanto-Erbe aus der Welt geschaffen werden soll. Oberstes Ziel ist es, eine erneute große Klagewelle zu verhindern. Kann das gelingen? Fünf Fragen – fünf Antworten.

1. Warum hat der Supreme Court die Revision nicht angenommen?

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×