Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

14.04.2022

10:46

VW-Tochter

Der spanischen Volkswagen-Marke Seat droht das langsame Ende

Von: Stefan Menzel, Sandra Louven

Der Mutterkonzern plant keine Elektromodelle der spanischen Traditionsmarke mehr. Der Betriebsrat im Seat-Werk bei Barcelona schlägt Alarm.

Cupra Bloomberg

Die Zukunft von Seat heißt Cupra

Cupra-Produktion im Seat-Stammwerk in Martorell bei Barcelona: Zum Ende des Jahrzehnts dürfte die Fertigung von Seat-Modellen dort eingestellt werden.

Düsseldorf, Madrid Eigentlich ist es die Jahrespressekonferenz von Seat. Doch als Vorstandschef Wayne Griffiths Mitte März die Veranstaltung in Barcelona eröffnet, hat er fast nur Worte für die Seat-Schwestermarke Cupra übrig. Vier neue Cupra-Modelle kämen bis 2025 auf den Markt. Neue Seat-Modelle? Fehlanzeige. Im vergangenen Jahr hat Cupra einen Umsatz von 2,2 Milliarden Euro erreicht, 2022 sollen es fünf Milliarden Euro werden.

„Die nachhaltige Zukunftsfähigkeit unseres Unternehmens hängt sehr eng mit dem Wachstum von Cupra zusammen. Wir sehen unsere neue Marke als Hebel zur Steigerung der Profitabilität“, hebt Seat-Chef Griffiths hervor.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×