Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

Wolfgang Drechsler

  • Handelsblatt
  • Korrespondent

geboren 1963 in Göttingen
1985 bis 1990 Studium an der Universität Kapstadt (BA Hon, M.A) mit dem Schwerpunkt African studies / Konflikte in Vielvölkerstaaten
seit 1991 Korrespondent für eine Reihe politischer Tageszeitungen darunter Tagesspiegel, HAZ, Südkurier
seit 1995 Afrikakorrespondent für das Handelsblatt mit dem besonderen Fokus Rohstoffe / Edelmetalle
Hobbys: Menschen treffen ("Jeder Mensch ist eigenes Land" - Sprichwort aus Afrika), Lesen, Reisen, Joggen, Volleyball

Motto: "Wer nicht an Wunder glaubt, ist kein Realist" (David Ben Gurion)

Weitere Artikel dieses Autors

Energie: Westliche Ölkonzerne wenden sich von Nigeria ab

Energie

Premium Trotz Rohstoffreichtum: Westliche Ölkonzerne wenden sich von Nigeria ab

Das afrikanische Land galt wegen seines Reichtums an fossilen Energieträgern bislang als mögliche Alternative zu Gas aus Russland. Doch es fehlt die Infrastruktur und Unternehmen wandern ab.

Von Wolfgang Drechsler

Kommentar: Deutschland braucht beim Blick auf Afrika mehr Pragmatismus

Kommentar

Deutschland braucht beim Blick auf Afrika mehr Pragmatismus

Seit Russland als Energielieferant weggefallen ist, rückt Afrika wieder mehr in den Blick der globalen Wirtschaft. Während Europa mit seiner Entwicklungshilfe hadert, schafft China Fakten.

Von Wolfgang Drechsler

Gipfel in Washington: Biden buhlt um Afrika – und will Chinas Einfluss auf dem Kontinent zurückdrängen

Gipfel in Washington

Biden buhlt um Afrika – und will Chinas Einfluss auf dem Kontinent zurückdrängen

Beim Afrika-Gipfel in Washington sollte es offiziell um Beziehungspflege gehen. Doch die USA verteidigen im globalen Rennen um Einfluss und Rohstoffe ihre Interessen.

Von Annett Meiritz, Wolfgang Drechsler

Wirtschaftsgipfel: Habeck trifft auf ein ramponiertes Südafrika und einen angeschlagenen Staatschef

Wirtschaftsgipfel

Habeck trifft auf ein ramponiertes Südafrika und einen angeschlagenen Staatschef

Bei dem Treffen in Johannesburg besucht Habeck auch den Stromkonzern Eskom. Dieser ist für viele verheerende Blackouts verantwortlich.

Von Wolfgang Drechsler

Energiekrise: Warum Wirtschaftsminister Habeck auf Afrika setzt

Energiekrise

„Kontinent der Chancen“ – Warum Minister Habeck auf Afrika setzt

Bei seiner fünftägigen Reise nach Namibia und Südafrika sucht der Bundeswirtschaftsminister Wege aus der Energiekrise. Aber noch ein zweites Thema treibt ihn um.

Von Wolfgang Drechsler

Kommentar: In der Energiefrage zeigt sich Europa janusköpfig

Kommentar

In der Energiefrage zeigt sich Europa janusköpfig

Während die EU Afrika lange drängte, sich von fossilen Brennstoffen zu lösen, kauft sie nun in Südafrika kräftig Kohle – eine Kehrtwende, die überraschen muss

Von Wolfgang Drechsler

Weltklimakonferenz: EU fördert Südafrikas grüne Energiewende – aber kauft dort immer mehr Kohle ein

Weltklimakonferenz

EU fördert Südafrikas grüne Energiewende – aber kauft dort immer mehr Kohle ein

Grüne Vision trifft rußige Realität: Mit Fördermilliarden wollen die Europäer Südafrika von Wind- und Solarparks überzeugen. Zugleich importieren sie Rekordmengen an Kohle.

Von Wolfgang Drechsler

Energieknappheit: Leben mit dem geplanten Blackout – Wie Südafrika mit seinem Strommangel umgeht

Energieknappheit

Premium Leben mit dem geplanten Blackout – Wie Südafrika mit seinem Strommangel umgeht

Bevor das Stromnetz zusammenbricht, reagiert der Versorger mit Lastabwürfen, also gezielten Abschaltungen. In Südafrika erleben die Menschen gerade, was das im Extremfall heißt.

Von Wolfgang Drechsler

Rohstoffe: Wie China die Bodenschätze des Kongos ausbeutet – und warum Europa zögert

Rohstoffe

Premium Wie China die Bodenschätze des Kongos ausbeutet – und warum Europa zögert

Der Kongo ist ein Rohstoffgigant. Weil Russland als Lieferant ausfällt, wachsen im Westen die Begehrlichkeiten. Doch China ist schon lange da.

Von Wolfgang Drechsler

Energiekrise: Europa kauft gigantische Mengen Flüssiggas – „Das stürzt Millionen Menschen in die Dunkelheit“

Energiekrise

Premium Europa kauft gigantische Mengen Flüssiggas – „Das stürzt Millionen Menschen in die Dunkelheit“

Europäische Länder suchen akut nach Alternativen zu russischer Energie. Dabei treiben sie Schwellenländer aus dem Markt und blockieren deren Energiewende.

Von Mathias Peer, Klaus Ehringfeld, Wolfgang Drechsler

Energiekrise: Ersatz für russisches Gas: Europa setzt auf die Trans-Sahara-Pipeline

Energiekrise

Premium Ersatz für russisches Gas: Europa setzt auf die Trans-Sahara-Pipeline

Kein afrikanischer Staat hat mehr Energiereserven als Nigeria. Bald könnte eine neue Pipeline große Mengen davon nach Europa transportieren. Doch es gibt ein Risiko.

Von Wolfgang Drechsler, Christoph Lumme

Schwellen- und Entwicklungsländer: „Schuldenkrise mit Dominoeffekt“: In diesen Ländern droht die Staatspleite

Schwellen- und Entwicklungsländer

Premium „Schuldenkrise mit Dominoeffekt“: Die neue Gefahr für die Weltwirtschaft

Hochverschuldete Länder in Asien, Afrika und Südamerika geraten in immer größere finanzielle Schwierigkeiten. Experten warnen vor einem Dominoeffekt auf die Weltwirtschaft.

Von Mathias Peer, Alexander Busch, Wolfgang Drechsler

Lebensmittel-Welthandel: Preislimits und Protektionismus: Wie Schwellenländer gegen die drohende Hungerkrise kämpfen

Lebensmittel-Welthandel

Premium Preislimits und Protektionismus: Wie Schwellenländer gegen die drohende Hungerkrise kämpfen

Die Preise für Lebensmittel steigen weltweit dramatisch. Um Hungersnöte und Revolten zu verhindern, schotten sich immer mehr Schwellenländer ab und stoppen den Export von Agrarprodukten.

Von Alexander Busch, Ozan Demircan, Wolfgang Drechsler, Klaus Ehringfeld, Mathias Peer

Scholz-Besuch: Südafrika im Dilemma: Zwischen Putin-Treue und Nähe zu Europa

Scholz-Besuch

Premium Südafrika im Dilemma: Zwischen Putin-Treue und Nähe zu Europa

Die Regierung um Präsident Ramaphosa ist für ihre Haltung im Ukrainekrieg in Kritik geraten. Der Besuch von Kanzler Scholz offenbart die Misere des Landes.

Von Wolfgang Drechsler

Essay: Der Fluch der Rohstoffe: Warum Russland ein Scheinriese ist

Essay

Der Fluch der Rohstoffe: Warum Russland ein Scheinriese ist

Moskau lebt dank seines Rohstoffreichtums über seine Verhältnisse – und ähnelt immer mehr den ökonomischen Verliererstaaten Afrikas.

Von Wolfgang Drechsler

Getreidelieferungen : Hungersnöte und Unruhen – Wie der Ukraine-Krieg Afrika bedroht

Getreidelieferungen

Hungersnöte und Unruhen – Wie der Ukraine-Krieg Afrika bedroht

Afrika ist abhängig von Lebensmitteleinfuhren aus Russland und der Ukraine. Schon jetzt steigen die Preise dramatisch, doch es könnte noch schlimmer kommen.

Von Wolfgang Drechsler

Weltwirtschaft: Putins Krieg stellt den BRICS-Club vor eine Zerreißprobe

Weltwirtschaft

Premium Putins Krieg stellt den BRICS-Club vor eine Zerreißprobe

Politische Loyalität zu Moskau oder wirtschaftliche Beziehungen zum Westen? Die vier Partner Russlands müssen sich inmitten des Ukrainekrieges entscheiden.

Von Alexander Busch, Wolfgang Drechsler, Sabine Gusbeth, Mathias Peer, Torsten Riecke

Kupfer, Nickel, Kobalt: Beschenkt mit Batterierohstoffen: So nutzen Chile, Indonesien und Kongo ihren Ressourcenreichtum

Kupfer, Nickel, Kobalt

Premium Beschenkt mit Batterierohstoffen: So nutzen Chile, Indonesien und Kongo ihren Ressourcenreichtum

Vom Boom der Elektromobilität profitieren Staaten mit reichen Vorkommen an Kupfer, Nickel oder Kobalt. Doch sie gehen unterschiedlich mit ihrer strategischen Bedeutung um.

Von Jakob Blume, Alexander Busch, Wolfgang Drechsler, Sabine Gusbeth, Mathias Peer

Folgen des Ukraine-Kriegs: „Hurrikan des Hungers“ – So gefährlich ist der russische Weizen-Exportstopp

Folgen des Ukraine-Kriegs

Premium „Hurrikan des Hungers“ – So gefährlich ist der russische Weizen-Exportstopp

Moskau will vorerst kein Getreide mehr exportieren. In vielen Ländern spitzt sich die Versorgungslage zu. Die Vereinten Nationen warnen vor einem Katastrophen-Szenario.

Von Mathias Brüggmann, Wolfgang Drechsler, Ozan Demircan, Bert Fröndhoff

Pharmaforschung: Afrigen entwickelt einen eigenen Corona-Impfstoff für Afrika

Pharmaforschung

Afrigen entwickelt einen eigenen Corona-Impfstoff für Afrika

Afrika ist bei Impfstoffen gegen viele Krankheiten auf Importe angewiesen. Afrigen-Chefin Petro Terblanche will das ändern – doch sie kämpft gegen Widerstände.

Von Wolfgang Drechsler

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×